Gartengruppe besucht Kräutergarten

Am 18. Juni besucht die Gartengruppe die Firma Ortis in Belgien.Nach einer schönen Fahrt durch die sonnige Eifel erreichten wir das Familienunternehmen in Elsenborn. Wir wurden bereits erwartet und mit Kräutertee bewirtet. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und die Philosophie des Unternehmens wurde ein Film über die Produktion der Kräuter basierten Gesundheits- und Pflegeprodukte gezeigt. 

Dann ging es in den Kräutergarten und unsere nette Führerin erklärte ausführlich die Wirkungen und Einsatzbereiche der einzelnen  Kräuter.

Nach dem Ende der interessanten und lehrreichen Führung besuchten wir ein Restaurant in der Nähe und ließen das soeben gelernte bei einem leckeren Essen noch ein mal Revue passieren.

Eine herzliches Dankeschön an dieser Stelle für Guido, der die Tour wieder für uns bestens organisiert hat.



Kegler suchen Mitspieler

Seit Gründung des Vereins „Die jungen Alten Heimbach“ leitet Hilde Kremers (im Bild zweite von rechts) zwei Kegelgruppen, deren Mitglieder sich jeweils ein Mal im Monat im „Hasenfelder Hof“ treffen. Geselligkeit und Freude stehen im Vordergrund der unterhaltsamen Kegelpartien. „Wir absolvieren keine Höchstleistungen, sondern freuen uns auf ein paar fröhliche gemeinsame Stunden“, sagt Hilde Kremers. Während die Kugel rollt, wird viel gelacht und erzählt.
Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen, denn beide Gruppen haben noch Kapazitäten frei. Nähere Informationen erteilt Hilde Kremers, Telefon: 02446/ 638.

Boule-Gruppe in Hergarten

Die Boulespieler, eine neue Gruppe der „Jungen Alten“ unter Leitung von Hannelore und Wolfgang Züll, sind zu einem fröhlichen Wettstreit angetreten. Da die Bahn in Heimbach noch nicht fertig gestellt und weitere Eigeninitiative gefragt ist, treffen sich die Spieler derzeit alle 14 Tage in Hergarten. Zwischendurch gibt es Kaffee und Plätzchen. Mit von der Partie ist auch der Platzwart des schönen Mehrgenerationenparks, Günter Ramacher. Weitere Informationen bei Hannelore und Wolfgang Züll, Telefon: 02446/ 8056171

Eine Seefahrt, die ist schön…

Wer jeden Cent umdrehen muss, kann sich keinerlei Vergnügen oder Zerstreuung leisten. Doch gerade kleine Fluchten aus dem Alltag fördern Lebensfreude und Glück. Die Heimbachhilfe im Verein „Die jungen Alten Heimbach“ lädt deshalb zu einem Ausflug mit der Rurseeflotte bei Kaffee und Kuchen ein. Auch die Fahrt mit dem Bähnchen zum See ist inbegriffen. Wer Grundsicherungsleistungen bezieht, ist herzlich eingeladen mitzufahren und bei einer beschaulichen Reise über den Rursee fröhliche Stunden zu verleben.
Gutscheine für den Ausflug können beim Sozialamt der Stadt Heimbach abgeholt werden. ush

Frühstück mit Walkerinnen

Wer schon früh morgens zwischen Tag und Tau aus den Federn springt, um eine Runde am Rursee zu walken, hat sich ein gutes Frühstück verdient. „Einmal im Jahr darf das auch gemeinsam eingenommen werden“, sagt Brigitte Gfeller, die Leiterin der Walking-Gruppe der „Jungen Alten“. Gesagt, getan. Diesmal trafen sich die Damen im neu eröffneten Café “Stilbruch“ zum stilvollen Schmaus. Die Stimmung war bestens, wie das Foto beweist, und mancher gute Vorsatz wurde gefasst: Schließlich ist es sogar zwei Mal in der Woche möglich, am Gruppenwalk teilzunehmen. Informationen erteilt Brigitte Gfeller, Telefon: 02446/ 911314. ush

Fahrradsaison bei den „Jungen Alten“

Durch die Toscana der Eifel fuhren 14 Mitglieder der Fahrradgruppe der „Jungen Alten“ bei einem ihrer Ausflüge. Konkret ging es mit E-Bikes über die K 27 durch Muldenau, Emken und Juntersdorf nach Zülpich, wo im Landesgartenschaupark ein Mittagessen wartete. Von dort zurück führte der Weg über Bürvenich und Wollersheim nach Heimbach. Stolze 58 Kilometer hatten die Teilnehmer am Schluss der Tour bei wunderschönem Wetter absolviert.
Nähere Informationen über weitere Ausflüge erteilt Hans-Peter Klein, Telefon: 02446/ 911462. ush

Gute Laune garantiert

Neujahrsempfang der „Jungen Alten“

Einen selbst bemalten Schmunzelstein schenkte die Vorsitzende der „Jungen Alten“, Hilde Amrein, allen Besuchern des Neujahrsempfangs ihres Vereins im WIZE-Wasser-Info-Zentrum. Der Grund: Das fröhlich lachende Gesicht auf dem kleinen Steinchen soll seinen Besitzer das ganze Jahr über daran erinnern, positiv zu denken, auch an trüben Tagen.

Heiterkeit war auch beim Empfang das Gebot der Stunde. Ein Sketch des Vorstands, bei dem sich Hilde Amrein, Robert Feicke, Wolfgang Virnich und Hans-Peter Klein mit unterschiedlichen Texten verhedderten, fand ebenso Beifall wie der turbulente Autoausflug von Heimbach nach Mariawald, für den Hildegard Kremers eine muntere Schar bunt verkleideter Mitfahrer engagiert hatte.

Nicht zuletzt sorgte auch das Dürener Salon-Swingtett für gute Laune mit unvergesslichen Evergreens und Wiener Walzern. Das werte Publikum zeigte sich äußerst sangesfreudig.

Ein Ausflug zu den Matronen

Matronenwanderung-neu

Archäologin Petra Tutlies leitete für die „Jungen Alten“ eine Expedition zu zwei gallo-römischen Tempelanlagen.

„Oft wussten die Bürger schon lange vor den Archäologen, dass es in ihrer Umgebung eine Besonderheit gab“, sagte Petra Tutlies, Leiterin des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege in Wollersheim, bei einer Expedition zu zwei Matronenheiligtümern mit dem Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“.

Kein Wunder, dass die rund 25 Teilnehmer schon beim Anstieg im Wald von Pesch Schilder sahen, auf denen „Heidentempel“ stand: Der Volksmund hat das Areal, malerisch auf der Anhöhe „Addig“ gelegen, mit diesem Namen bezeichnet.

Die gallo-römische Tempelanlage war während des 1. bis 4. nachchristlichen Jahrhundert ein Kultplatz, auf dem keltisch-germanische Muttergottheiten verehrt wurden: Die Bewohner der Region brachten den sogenannten Matronen Opfer dar und erhofften von ihnen Schutz, Wohlergehen und gutes Gelingen. Wurden die Bitten erhört, stellte man in Erfüllung des Gelübdes einen Weihestein im Tempel auf.

Heute zählt das romantisch im Wald gelegene und zwischen 1913 bis 1918 von Hans Lehner ergrabene Areal zu den besterhaltenen römischen Kultanlagen in NRW und ist noch immer ein Anziehungspunkt für Anhänger von Naturreligionen, die hier ihre Jahresfeste feiern und die Matronensteine liebevoll mit Früchten, Ketten und Blumen schmücken.

Der zweite Teil der Expedition führte die „Jungen Alten“ nach Nettersheim, wo der gallo-römische Umgangstempel Görresburg Berühmtheit erlangt hat. Er wurde im 2. bis 4. Jahrhundert nach Christi erbaut und ist für die religionsgeschichtliche Forschung im Rheinland von großer Bedeutung. Die Tempelanlage, 1909 ebenfalls von Hans Lehner entdeckt, liegt nahe an einem römischen Vicus aus der gleichen Zeit und besticht durch ihre Lage auf einer Anhöhe, die einen weiten Blick über das Land ermöglicht.  ush