Sternstunden im Advent

„Nachthimmel und Sternenfall – Sternstunden im Advent“ heißt ein Projekt, das die „Jungen Alten“ unterstützen. Die Künstlerin Caroline Lauscher, die uns im vergangenen Jahr mit ihren vier Erzengeln bis zum Weihnachtsfest begleitet hat, möchte in diesem Jahr in der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, Sterne leuchten lassen, denn gerade in Corona-Zeiten setzen sie ein wichtiges Zeichen: Wo Sterne sind, ist Hoffnung. Sterne haben den drei Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe nach Bethlehem gewiesen. Mit dem Kind in der Krippe ist ein Stern am Himmel aufgegangen, und der Retter, der Heiland, wurde geboren. Als Zeichen der Freude und der Hoffnung wird Caroline Lauscher Sternenfahnen in die Fenster der evangelischen Kirche hängen, die von hinten beleuchtet werden. Wir fangen mit einer Fahne an, und jeden Adventssonntag kommt eine hinzu. 

Falls es die Pandemie-Situation zulässt, werden wir am Freitag, dem 4. Dezember, 18 Uhr, eine „Sternenandacht“ in der evangelischen Kirche feiern. Caroline Lauscher und Ulrike Schwieren-Höger werden dann Sterngedichte vortragen, Susanne Rögele begleitet sie auf der Harfe. Claudia Kuhl wird ihre selbst erarbeiteten Engel und Sterne vorstellen. Allerdings ist die Teilnehmerzahl wegen der Corona-Pandemie leider stark begrenzt. Deshalb bitten wir um Voranmeldung bei Ulrike Schwieren-Höger, Telefon: 02425-1888, schwieren-hoeger@t-online.de oder Caroline Lauscher, carolinelauscher@web.de. Am Montag, 7. Dezember, 18.30 Uhr, wird die kleine Veranstaltung gegebenenfalls wiederholt. Anschließend lädt Caroline Lauscher zu einer Meditation ein. Weitere Meditationen zum Thema „Sterne im Advent“ finden am 14. Dezember und am 21. Dezember um jeweils 19 Uhr in EvA am Schönblick statt.                       ush  

Weihnachtsaktion der Heimbachhilfe

Eine Spende ist in Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig

Alle Jahre wieder bereichert die „Heimbachhilfe“ mit ihrer Weihnachtsaktion die Gabentische vieler Heimbacher, die mit jedem Cent rechnen müssen. Rund 3000 Euro jährlich sind an Einkaufsgutscheinen ausgeteilt worden. Unterstützt wird die Aktion von den Mitarbeitern des Sozialamtes der Stadt Heimbach, die die Spenden anonym den Familien zukommen lassen.

Auch 2020 bittet die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten“ wieder herzlich um Spenden. In diesem Jahr ist eine Zuwendung besonders wichtig, denn in der Corona-Krise kann auch die „Heimbachhilfe“ nicht regelmäßig arbeiten. Die Kleiderstube ist in diesen Novemberwochen wieder geschlossen, was laufende Kosten, aber keine Einnahmen nach sich zieht. Da die Arbeit der Mitarbeiter vollkommen ehrenamtlich ist, kann gewährleistet werden, dass jeder Cent seinen Zweck erfüllt und Familien, die nur wenig Geld zur Verfügung haben, zugute kommt.

Die Kontonummer der „Heimbachhilfe“ lautet:

DE 89 370 693 42 510 49 35 020, Bankleitzahl 370 693 42 bei der Volksbank Heimbach. 

Schon jetzt gilt allen Spendern ein herzliches Dankeschön.

Die Kleiderstube der Heimbachhilfe ist normalerweise jeden Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Im November muss sie allerdings geschlossen werden. Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen erreichbar über Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.                                                                       ush

Alle Gruppen stehen still

Es ist mal wieder so weit: „Die jungen Alten“ müssen ihre Gruppenaktivitäten einstellen, weil ein zweiter Corona-Lockdown es weitestgehend verbietet, dass sich Menschen treffen. Im November wird es keine Begegnungen geben. Vielleicht hilft ein Spaziergang durch unsere Wälder, wo noch herrliche Fliegenpilze besichtigt werden können, über die Enttäuschung hinweg.
Auch die Absage von „Heimbach glänzt“ trifft den Verein. Einige Mitglieder hatten bereits gebastelt und Marmelade eingekocht, um einen schönen Marktstand einrichten zu können. Vorbei. Wer trotzdem ein Glas selbst gekochte Marmelade aus Heimbacher Produktion kaufen möchte, kann sich an die Vorsitzende des Vereins, Hilde Amrein, Telefon: 02446-3291, wenden. Die süße Ernte aus unseren Obstgärten wird für 2,50 Euro verkauft. ush

Heimbacher Gitarrenkonzerte

Das Barrios Guitar Duo lädt am Samstag, dem 7. November, um 17 Uhr, und am Sonntag, dem 8. November, um 11 Uhr, zu Gitarrenkonzerten ein. Schauplatz ist EvA am Schönblick, evangelische Kirche.
Daniel März und Luke Pan präsentieren unter dem Titel „Gitarrenmusik vom Barock bis zur Moderne“ Werke von Scarlatti, Händel, Brahms, Barrios, Castelnuovo-Tedesco und Gnattali.
Mit diesen beiden jungen Gitarristen, die nationale und internationale Preise erspielt haben, können sich die Zuschauer wieder auf hochklassigen Musikgenuss freuen.
Der Eintritt beträgt 15 Euro.
Im Anschluss an das Matinée-Konzert am 8.November 2020 bieten Daniel März und Luke
Pan Meisterkurse für interessierte Gitarrenschüler an. Eine halbe Stunde kostet 30 Euro, für eine dreiviertel Stunde werden 40 Euro berechnet.
Um Anmeldung wird gebeten unter: projekte@eva-gepflegt.de oder Tel: 0171/33 999 85

Rund um den Kürbis

Die Leiterinnen der neuen Kochgruppe im Verein „Die jungen Alten“, Ulla Küpper und Ingrid Wergen, hatten Pech: Nach einem gelungenen Start im Frühjahr, bei dem acht Frauen und ein Mann im Gemeinschaftsraum der evangelischen Kirche gemeinsam einen „Falschen Hasen“ mit Porreegemüse herbei zauberten, mussten sie einige Monate lang Pause einlegen. Corona ließ grüßen.

Jetzt war es wieder so weit. In der kleinen Küche wurde geschnibbelt, gelacht und gerührt. Diesmal gab es Kürbissuppe, Möhrenbrot und Kürbisgulasch mit Hähnchenbrust im Speckmantel, zum Nachtisch Joghurtcreme mit Trauben und Honignüssen.

Auch die Tischdekoration wurde bewundert: Hübsch drapierte Fundstücke aus dem Garten schmückten den Esstisch, als sich die Teilnehmerinnen das Ergebnis ihrer Kochkunst schmecken ließen.

Das nächste Treffen findet voraussichtlich am 19. November um 11 Uhr statt, dann – wegen Corona – mit nur fünf Personen, ein weiteres wahrscheinlich im Dezember mit dem gleichen Menu, aber anderen Teilnehmern.

Informationen bei Inge Wergen, Telefon: 02446- 3471.

Ein Genuss: Hähnchenbrust im Speckmantel mit Kürbisgemüse.
Da schmeckt es umso besser: Ein hübsch dekorierter Tisch ist in der Kochgruppe eine Selbstverständlichkeit.

Bayerische Lebensfreude

In diesem Jahr ist alles anders. Corona bestimmt das Geschehen und hat nicht einmal vor dem Münchener Oktoberfest Respekt gehabt. Aber zwei Gruppen der „Jungen Alten“ haben es sich nicht nehmen lassen, die traditionelle „Bayerische Woche“ im „Eifeler Hof“ zu besuchen – unter strengen Auflagen.

Die Herren vom Stammtisch zogen sich warm an und freuten sich auf der kühlen Terrasse über Schweinshaxe und Wiesenbier. Die Damen der Heimbachhilfe unter Leitung von Hilde Kleinschmidt mussten an getrennten Tischen Platz nehmen, ließen sich die gute Laune aber trotzdem nicht nehmen. ush

Von Lichtern und vom Teufel

Gleich zwei Ausflüge in kurzer Zeit hat die Walking-Gruppe unter Leitung von Brigitte Gfeller unternommen. Zunächst ging es nach Zülpich, wo die Teilnehmer durch den romantisch illuminierten Seepark wanderten und verzauberte Abendstunden im Schein unzähliger Lichter erlebten.
Ein paar Tage später wanderten die Damen und ein Herr über die Vlattener Höhen, genossen weite Ausblicke über die Börde bis ins Siebengebirge und über die Voreifeler Hügellandschaft und ließen sich von Ulrike Schwieren-Höger in die St. Michael-Kapelle auf dem Lützenberg führen, die Erzengel Michael der Sage nach vor dem Teufel retten konnte. Bei der anschließenden Kaffeerunde gab es viel zu erzählen.  ush 

Wanderung durch den illuminierten Zülpicher Seepark.

Gymnastik auf dem Stuhl

Darauf scheinen einige Mitglieder gewartet zu haben: Claudia Lüth bietet jetzt für „Die jungen Alten“ Sitzgymnastik an. Die Übungen fördern die Beweglichkeit und machen in Gemeinschaft große Freude. Zehn Frauen nahmen an der ersten Stunde teil – wie immer bei den „jungen Alten“ völlig kostenlos.                                            ush

Sommerfest mit viel Musik

Das diesjährige Sommerfest der „Jungen Alten“ fand zum ersten Mal auf dem Vorplatz der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, statt. Auch in Corona-Zeiten ließen es sich mehr als 30 Mitglieder nicht nehmen, in fröhlicher Runde zu feiern. Frank am Akkordeon, Jürgen an der E-Gitarre und Mohamed am Bass sorgten für gute Stimmung, und die Vorsitzende Hilde Amrein trug zur allgemeinen Freude „eine etwas andere Schöpfungsgeschichte“ vor.  Essen und Trinken hatte diesmal jedes Mitglied selbst mitgebracht – nach dem Motto: Wenn wir in diesem Jahr schon kein „Picknickkonzert“ veranstalten können, wollen wir wenigstens im kleinen Kreis picknicken.              ush

Hilde Amrein trug eine witzige Geschichte vor.                                                                Fotos: Walter Schöller

Gemütliche Tischrunden: Jeder hatte sein Picknick mitgebracht.