Neueröffnung der Heimbachhilfe am 2. Februar

Die neuen Räume der „Heimbachhilfe“ an der Hengebachstraße 108 nehmen Gestalt an. Mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs geht in diesen Tagen der Umzug der Einrichtung vonstatten. Die Mitarbeiterinnen haben alle Hände voll zu tun, die neue Kleiderstube wohnlich und ansehnlich zu machen. Noch fehlt es an einigem, aber jeder Tag bringt einen Schritt weiter.

Ab 2. Februar ist die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ wieder montags und donnerstags von 14.40 – 17.30 Uhr geöffnet. Bis dahin bittet die Leiterin der Einrichtung, Inge Wergen, darum, keine neue Ware zu bringen. „Wir können wegen des Umzugs erst ab Mitte März wieder Kleidungsstücke entgegen nehmen“, sagt sie. Dann wird die Wintergarderobe gegen die Sommerkleidung ausgetauscht.“ Foto: Walter Schöller

Café Auszeit auch für hilfsbedürftige Angehörige

Pflegen Sie einen Angehörigen zuhause? Fühlen Sie sich damit manchmal überfordert und allein? Möchten Sie sich mit anderen austauschen? Suchen Sie nach Lösungen für auftretende Probleme? Benötigen Sie eine neue Perspektive im eintönigen Alltag? Dann sind Sie im „Café Auszeit“ richtig. Der Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ hat in Zusammenarbeit mit dem „Caritasverband für die Region Düren-Jülich e.V.“ einen Treffpunkt in der EvA am Schönblick 14 eingerichtet. An jedem ersten Montag im Monat findet das Treffen von 17-18.30 Uhr statt. Der nächste Termin ist also am Montag, 6. Februar. Die Teilnahme ist kostenlos.

Und das ist neu: Auch Familienmitglieder, die zuhause gepflegt werden, sind im Café Auszeit herzlich willkommen. Während der Gesprächszeit für die pflegenden Angehörigen werden sie von der gelernten Altenpflegerin Ursula Küpper in einem Nebenraum betreut.

Es gibt also kein Hindernis mehr, sich Rat und Hilfe im Café Auszeit zu holen. Fassen Sie sich ein Herz und kommen Sie.

Leiterin der Heimbacher Gruppe ist Claudia Lüth, die gerne weitere Informationen erteilt unter der Telefonnummer: 02446-1359.

Veranstaltungstermine Januar 2023

Gesellschaftsspiele und Skat

Das Zusammentreffen zu Gesellschaftsspielen und Skatspiel mit Hubert Steinborn findetam Dienstag, den 17. Januar 2023 in der „Försterstube“ bei Kafila um 15:00Uhr statt.

Weiter Informationen bei: Margret Bidaoui, 02446-1016

Handarbeiten

Im EvA (Schönblick) trifft sich die Handarbeitsgruppe immer mittwochs von 15:00Uhr bis 17:00Uhr und zwar am 11. und 25. Januar 2023.

Weitere Informationen bei: Karin Breuer, 02446-3111

Heimbachhilfe

Die „Heimbachhilfe“ zieht von der Hengebachstraße 8 in die Hengebachstraße 108 um. Sie bleibt voraussichtlich bis Anfang Februar 2023 geschlossen. Zukünftig öffnet sie montags und donnerstags von 14:30Uhr bis 17:30Uhr.

Weitere Informationen bei: Inge Wergen, 02446-3471, Marja Schöller, 02446-91010, Marianne Schimang, 02446-3786

Kochgruppe

Das Kochen fällt im Januar 2023 aus.

Anmeldungen bitte an Inge Wergen: 02446-3471

Malen

Die Teilnehmer der Malgruppe treffen sich am 19. Januar 2023 jeweils morgens von 10:00Uhr bis 12:00Uhr in der Int. Kunstakademie in Heimbach.

Weitere Informationen bei: Ernst Bernhauser, 02446-631

Nordic-Walking

Die Treffen der Nordic-Walking-Gruppe finden jeweils montags um 14:30Uhr und mittwochs um 10:00Uhr statt.

Weitere Informationen bei: Brigitte Gfeller, 02446-911314

Singen

Die Singgemeinschaft trifft sich am Dienstag den 10. Januar 2023 um 15:00Uhr mit Frank Ledig am Akkordeon im EvA am Schönblick.

Wer von der Gesangsgruppe an den Terminen nicht teilnehmen kann möge sich bitte bei Frank abmelden.

Weitere Informationen bei: Frank Ledig, 02446-3982

Sitzgymnastik

Die Sitzgymnastik findet donnerstags am 12. und 26. Januar 2023 von 10:00Uhr bis 11:00Uhr im EvA (Am Schönblick) statt.

Weitere Informationen bei: Claudia Lüth, 02446-1359

Stammtisch

Die Stammtischrunde der Jungen Alten, vor allem für unsere Männer, trifft sich zu interessanten Gesprächen am 10. Januar 2023 um 18:30Uhr in der „Försterstube“ bei Kafila.

Weitere Informationen bei: Wolfgang Virnich, 02446-687

Tanzen, in der Reihe oder im Kreis

Im Januar 2023 fällt das Tanzen aus.

Fragen zu den einzelnen Veranstaltungen beantworten Euch die zuständigen Gruppenleiter(innen).

Besondere Aktionen

„Oma und Opa erzählen“ am 24. Januar 2023 den Kindern im Kindergarten „Kleine Villa“ in Hasenfeld von früher. Beginn ist um 15:00Uhr

Mit Sekt und Gute-Laune-Jazz

Das war ein Neujahrsempfang so recht nach dem Geschmack der „Jungen Alten“. Rund 70 Mitglieder waren der Einladung in die EvA gefolgt und wurden gleich zu Beginn mit einem Gläschen Sekt und Gute-Laune-Jazz verwöhnt.

Taktvoll ging es weiter: Die Vorsitzende Hilde Amrein (Foto oben, zweite von rechts) bedankte sich mit einer fröhlichen Ansprache bei den Mitgliedern des Beirats (Foto oben) für die tolle Arbeit des Vorjahrs, die trotz der Einschränkungen der Pandemie vielfältig war, und regen Anklang gefunden hatte.

Gelacht und geklatscht wurde, als Hannelore und Wolfgang Züll in ihrem Sketch als Brautpaar auf die Bühne traten. Die Beiden sorgten dafür, dass dem Standesbeamten Hans-Peter Klein schon nach wenigen Minuten der Schweiß auf der Stirn stand.

Auch Walter Schöller kam gut an mit dem Gedicht „Der Herbst ist da“ von Liesel Kulina, in dem die Kirmes- und Festfreuden in Hasenfeld auf höchst amüsante Weise geschildert werden.

Frank Ledig bewies, dass seine Gruppe auch während der Pandemie nichts von ihrer Sangesfreude verloren hat. Und Claudia Lüth brachte schließlich den ganzen Saal in Schwung, als sie Sitzgymnastik für alle anbot und das Lachen und die Verrenkungen kein Ende nehmen wollten.

Zum Ausklang des Empfangs gab es Süppchen, Kuchen und viel Musik von „Jazz4u“, die so begeistert waren von ihrem Heimbacher Publikum, dass sie bis in den frühen Nachmittag spielten.                        ush

Frank Ledig (rechts) zeigte, dass seine Gruppe auch während der Pandemie ihre Sangeslust nicht verloren hatte.
Sitzgymnastik für alle: Der ganze Saal folgte den Anweisungen von Claudia Lüth (vorne).
Das werte Publikum amüsierte sich in kleiner und großer Runde.
Die Band „Jazz4u“ sorgte stundenlang für beste Stimmung. Fotos: Walter Schöller

Mit dem Eifeltroubadour in den Frühling

Wie oft der Eifeler Songpoet Günter Hochgürtel im Laufe seiner langen Musikerkarriere schon in Heimbach Konzerte gegeben hat, egal ob mit seiner Band Wibbelstetz oder als Solist, kann er gar nicht mehr zählen. „Aber ich komme immer wieder gerne nach Heimbach, weil ich die wunderbare Atmosphäre des Rurstädtchens sehr schätze“, verriet Hochgürtel im Vorfeld seines Solokonzerts, das am Samstag, 4. März, um 20 Uhr, auf Einladung der „Jungen Alten“ in der Eva, Evangelischen Kirche am Schönblick, stattfinden wird.

Die Zuhörer können sich auf einen unterhaltsamen Abend mit Hochgürtels bekannten Liedern in Hochdeutsch und Eifel-Dialekt freuen. Allerdings würzt er seine Shows auch gerne mit französischen Chansons und italienischen Canzone, nicht zu vergessen dem ein oder anderen Klassiker angloamerikanischer Songwriter.

Was die Zuhörer an dem vielseitigen Eifelmusiker besonders fasziniert, sind seine humorvollen Zwischenmoderationen. Im Gepäck hat er diesmal ganz neue Songs in Eifeler Platt, die auf der Ende 2023 erscheinenden neuen Wibbelstetz-CD veröffentlicht werden sollen.

Wer mehr über Günter Hochgürtel wissen will, sollte seine Interneseite besuchen: http://www.guenter-hochguertel.de Die Fotos auf unserer Seite hat Franz Küpper dem Eifeltroubadour zur Verfügung gestellt.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Wir freuen uns sehr über Spenden.

Regale für die Heimbachhilfe

Der Umzug der „Heimbachhilfe“ in die Hengebachstraße 108 geht zügig voran dank der tatkräftigen Hilfe des Bauhofs der Stadt Heimbach. Jetzt werden die Regale aufgestellt, auf denen die Mitarbeiterinnen künftig die Waren auslegen. Der neue Raum wirkt hell und luftig. Unsere Fotos zeigen Dieter Bodes und Klaus Mickley bei der Montage der Regale und die fleißigen Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“ bei den Säuberungsarbeiten. .

Ein Dank an alle Spender

Die Freude ist groß in der „Heimbachhilfe“: Fast 3000 Euro konnten in den Vorweihnachtswochen mit Hilfe des Sozialamts an Familien, Alleinerziehende und Rentner gespendet werden. Das Geld wurde in Gutscheine umgewandelt, die in vielen Heimbacher Geschäften eingelöst werden konnten

Die „Heimbachhilfe“ bedankt sich bei allen Spendern, die mit kleinen und großen Beträgen geholfen haben, die Festfreude zu vergrößern und unsere Mitbürger zu unterstützen. Trotz der Energiekrise und trotz schmalerer Haushaltskassen war die Spendenbereitschaft ungebrochen. Ein gutes Zeichen für Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ ist im Januar geschlossen, weil sie in die neuen Räumlichkeiten der Hengebachstraße 108 umzieht. Es wird gewerkelt und gearbeitet. Ab Februar ist die Einrichtung wieder montags und donnerstags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet.

Unser Bild zeigt (von links) die Vorsitzende der „Jungen Alten“, Hilde Amrein, die Gruppenleiterin der „Heimbachhilfe“, Inge Wergen, Marja Schöller und Marianne Schimang bei der Bearbeitung der Gutscheine für die Weihnachtsspendenaktion.

Oma, erzähl uns was

Wie wurde früher gebadet? Womit spielten kleine Kinder? Was brachte der Nikolaus? Solche und ähnliche Fragen beantworten Omas und Opas aus Heimbach den Kindern der Kita. Dazu spielt Frank Ledig am Akkordeon alte Kinderlieder, und alle lernen, dazu zu tanzen. Am Dienstag, 24. Januar, 14.30 Uhr, wollen wir in der Kita Hasenfeld einen Nachmittag lang ein Stück Heimbacher Kindheit der 30er, 40er und 50er Jahre wiederaufleben lassen. Wer noch Geschichten aus seiner frühen Kindheit erzählen kann, ist herzlich eingeladen mitzumachen. Anmeldungen bei Hilde Amrein, Telefon: 02446-3291 oder Ulrike Schwieren-Höger, Telefon: 02446-1888.

Foto: Prexels

Heimbachhilfe im Januar geschlossen

Das ist wichtig zu wissen: Die Heimbachhilfe bleibt im Januar geschlossen. Wegen des Umzugs der Einrichtung in die Hengebachstraße 108 ist es in diesem Monat nicht möglich, die Kleiderstube zu besuchen. In den nächsten Wochen wird die Neueröffnung der Einrichtung im Februar vorbereitet. Die Fotos von Walter Schöller zeigen die neue Küche (oben) der Heimbachhilfe und die fachkundigen Arbeiten beim Aufbau.

Gemütlichkeit mit Bratäpfeln

Das ganze Jahr über scheuen die Walkerinnen in den Gruppen von Brigitte Gfeller keine Anstrengung. Sie ziehen ein bis zwei Mal pro Woche rund fünf Kilometer durch die Heimbacher Wälder. Kurz vor Weihnachten darf es aber auch mal etwas gemütlicher sein. Brigitte hatte zum Bratapfelessen eingeladen, und alle, die nicht ernsthaft verhindert waren, kamen. „Es war einfach anheimelnd“, ist das Resumee dieser schnackhaften Stunde.