Hilfe in der Not

Die „Heimbachhilfe“ öffnet am 5. August wieder ihre Pforten – Spenden für die Flutopfer

Eigentlich sollte alles ganz ruhig vonstatten gehen: Die Mitglieder der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ hatten sich zu einem geselligen Frühstück (unsere Fotos) getroffen, um die Gründerinnen der Einrichtung, allen voran Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer, zu verabschieden und die neue Leiterin Inge Wergen zu begrüßen. Zudem wollte sich das Team auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten, denn am 5. August wird die Einrichtung nach der langen Coronazeit wieder regulär eröffnet.

Doch als sich wenige Tage nach dem Treffen die Nachrichten über die Flutkatastrophe verbreiteten, beschlossen Inge Wergen, Franziska Gerkowski, Adelheid Blodau und Ivonne Wawer spontan, die Kleiderstube zu öffnen und Hilfspakete zu packen. Ungezählte Mitbürger kamen und spendeten für die Opfer der Flutkatastrophe, darunter auch Kinder, die ihre Spielsachen abgaben, um helfen zu können. Am Ende des Tages hatte das Team 50 Umzugspakete mit Hilfsgütern gepackt. In drei kleinen Bussen und zwei Privatwagen wurden die Sachspenden in ein Sammellager der Grundschule Embken gebracht, von wo aus die Reise in die Notgebiete  weiter führte.   

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist ab 5. August wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Gruppen treffen sich wieder

Es geht wieder los: Nach der langen Corona-Pause trifft sich die Spielegruppe am Dienstag, 10. August, 15 Uhr, unter Leitung von Margret Bidaoui bei Blumberg in der Terrasse am See. Wer eine Fahrgelegenheit benötigt, kann sich melden unter Telefon: 02446/ 1016. Auch die Handarbeitsgruppe unter Leitung von Karin Breuer ist wieder aktiv. Am Mittwoch, 11. August, 15 Uhr, findet das erste Treffen in der EvA, evangelische Kirche am Schönblick, statt. Die Nordic-Walking-Gruppe ist schon seit einigen Wochen auf schönen Wegen rund um Heimbach unterwegs: Sie trifft sich mittwochs um 9.15 Uhr und montags um 15.45 Uhr. Informationen erteilt Brigitte Gfeller, Telefon: 02446/ 911314. 
Alle Teilnehmer hoffen, dass es möglich sein wird, auch die kommenden Treffen in gewohnter Regelmäßigkeit durchführen zu können.                                    

Neue Gesichter in der „Heimbachhilfe“

In der „Heimbachhilfe“ geht eine Ära zu Ende: Hilde Kleinschmidt hat die Leitung der Einrichtung im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ abgegeben. Und auch Karin Breuer, ebenfalls eine Mitbegründerin der Gruppe, legt ihre Arbeit nieder. Mit der Wiedereröffnung am 5. August wird Inge Wergen die Gesamtleitung übernehmen. Grund genug für einen kleinen Rückblick:

2009 war es so weit: Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer und die damalige Vorsitzende der „Jungen Alten“, Margret Bidaoui, hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Heimbach geeignete Räume gefunden: An der Hengebachstraße 8 wurde renoviert – weitestgehend mit Spendengeldern, in Eigenarbeit und mit Unterstützung befreundeter Handwerker.

Am 5. März 2009 konnte die Kleiderstube bei einem „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden. Seitdem gehen rund 20 Mitarbeiterinnen mit viel Elan ans Werk.

„Von Anfang an wollten wir helfen, wo wir konnten“, sagt Hilde Kleinschmidt, die nach einer Anfrage vom Grundsicherungsamt der Stadt den Anstoß gegeben hatte, die Einrichtung unter dem Dach der „Jungen Alten“ ins Leben zu rufen.  

Bis heute findet die „Heimbachhilfe“ Anklang. Hier können äußerst preiswert Kleider, Kleingeräte für den täglichen Gebrauch sowie Kindersachen und Spielzeug gekauft werden.

Mit ihrer Weihnachtsaktion verteilt die Einrichtung in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt Gutscheine an Heimbacher, die mit jedem Cent rechnen müssen, um das Fest für sie sorgloser zu machen. 

Diese Arbeit will Inge Wergen als Leiterin fortsetzen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und hoffe, dass wir vielen Menschen eine Freude machen können mit unseren tollen und günstigen Angeboten“, sagt sie.

Mit Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer scheiden auch Christel Tings, Ute Pütz und Silvia Dobelke aus. Stattdessen kommen Inge Wergen, Marlene Küpper, Margot Thurm und Marja Schöller ins Team. Die „Jungen Alten“ danken allen Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Arbeit. Ohne ihr Engagement hätte die Einrichtung nicht solch eine große Beliebtheit in der Stadt erzielen können.

Wichtig: Derzeit sind drei Kinderwagen und Kindersitze im Angebot. Sie können auch schon vor der Wiedereröffnung der „Heimbachhilfe“ günstig abgegeben werden. Interessenten wenden sich bitte an Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471. Ab 5. August ist die Kleiderstube wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Jeder ist willkommen.

Unser Foto zeigt die bisherige Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt (rechts), und ihre Nachfolgerin Inge Wergen.

Verkehrstraining für die Fahrradgruppe

Immer mehr, immer sorgloser: Die freie Fahrt mit Pedelecs findet viele Anhänger – auch unter älteren Menschen. Nach Auskunft von Birgit Breuer von der Kreispolizeibehörde steigt die Zahl der Unfälle auch im Kreis Düren an. Wurden 2019 noch 29 Unfälle registriert, waren es 2020 schon 45. Und auch in diesem Jahr kann keine Entwarnung gegeben werden. Grund genug für die Fahrradgruppe der „Jungen Alten“ unter Leitung von Hans-Peter Klein einmal über die Risiken nachzudenken und die eigene Fahreignung zu überprüfen.

Unterstützung hatte sich die Gruppe von berufener Stelle gesichert: Polizeihauptkommissarin Birgit Breuer und Polizeioberkommissar Ulrich Hufnagel von der Verkehrsunfallprävention unterrichteten elf Wissbegierige auf dem Parkplatz am Seehof über alle Probleme rund ums Pedelec und luden zu kniffligen Fahrübungen ein.

Deutlich wurde: Vorsicht und Rücksicht sind die wichtigsten Grundlagen für jeden, der sich zutraut, ein Pedilec zu fahren. Immerhin ist die Grundgeschwindigkeit erhöht: Bis zu 25 km/h können die beliebten Fahrräder leisten, und sie sind damit schneller, als ein normales Rad. Kein Problem, wenn man mit Ruhe und Übersicht am Verkehr teilnimmt, die neuen Fahrrad-Verkehrsschilder beachtet und mit Bedacht jede Gefahrenstelle registriert.

Wie wichtig es ist, das Pedelec auch gut zu beherrschen, zeigten die Fahrübungen: Die „Jungen Alten“ mussten Hindernisse umrunden, enge Kurven fahren, Engstellen durchfahren, Notbremsungen leisten und einhändig fahren. „Diese Gruppe ist fit“, war das Fazit von Ulrich Hufnagel nach getaner Arbeit. Hans-Peter Klein hat es gefreut: Er ist dabei, schöne Sommertouren für die „Jungen Alten“ auszuarbeiten. Unser Bild oben zeigt die Gruppe am Beginn der Ausbildung.   

Auch ein wenig Verkehrsunterricht mit neueren Schildern gehörte zur Unterrichtung.
Hindernisse mussten umrundet, enge Kurven gefahren werden.
Polizeihauptkommissarin Birgit Breuer registrierte die Teilnehmer. Rechts im Bild Gruppenleiter Hans-Peter Klein.

                                 

Musikgruppe trifft sich wieder

Endlich ist es wieder so weit: Frank Ledig freut sich schon heute darauf, seine Sing- und Musikgruppe im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ wieder einladen zu können. Das erste Treffen nach der langen Corona-Pause findet an einem ungewöhnlichen Ort statt: Am Dienstag, 6. Juli, 15.30 Uhr, soll „Haus Diefenbach“ an der Brementhaler Straße 44 mit Akkordeonmusik und fröhlichem Gesang bereichert werden. Ein weiteres Treffen ist für Dienstag, den 17. August, 15.30 Uhr, in EvA am Schönblick geplant. Jeder, der Lust hat, mitzumachen, ist herzlich eingeladen. Unser Bild zeigt die Gruppe mit Frank Ledig (rechts im Bild) bei einem der früheren Treffen.    

Rhododendron-Tag bei Peer

In Heimbach gibt es verwunschene Winkel, die kaum einer kennt. Die „Villa Vishkanya“ von Peer Krischbin gehört dazu. Versteckt in einem waldigen Hang am Ortsrand von Heimbach liegt dort ein Rhododendron-Paradies. Der Erbauer des Hauses, Bruno Wagner, hatte nicht nur den Wunsch, eine großzügige Villa zu errichten. Er pflanzte ringsum auch etliche Sträucher, die den waldigen Hang im Frühsommer in ein rosa- und rotflammendes Blütenmeer verwandeln. Grund genug, einen „Rhododendron-Day“ zu veranstalten. Peer Krishbin führte eine Gruppe der „Jungen Alten“ durch den bergigen Park, und Marianne Bresgen spielte dazu auf der Didgeridoo. Romantischer kann ein Sonntag nicht sein. Unser Bild oben zeigt Peer Krischbin mit einigen seiner Gäste beim anschließenden Kaffeetrinken.

Marianne Bresgen verzauberte den Spaziergang durch den Park mit ihrer Didgeridoo.

Rosen schenken Hoffnung in der Pandemie

Kunstinstallation von Caroline Lauscher im Muttergotteshäuschen verbindet 60 Häkelnde in ganz Deutschland  – Unterstützung kam auch von den „Jungen Alten“ und vom „Team Kreisverkehr“  

„Da haben die Dornen Rosen getragen“, heißt eine Kunstinstallation, die im Mai im Dürener Muttergotteshäuschen zu sehen ist. Rund 60 Menschen haben mitgeholfen, die Idee der Künstlerin Caroline Lauscher Wirklichkeit werden zu lassen. In ungezählten  Arbeitsstunden haben sie Rosen aus bunter Wolle gehäkelt und damit Liebe und Zusammenhalt demonstriert. „Ich bin glücklich, dass es uns gelungen ist, eine soziale Skulptur zu schaffen“, sagt Caroline Lauscher.  „Wir können mit dieser großen Gemeinschaftsarbeit in der Zeit der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung setzen.“ 

Gehäkelt wurde an vielen Orten in Deutschland und sogar in Wien. Allein in der Eifel ließen sich 28 Frauen begeistern, i n Düren arbeiteten 14 mit. Noch bis kurz vor der Installation der Rosen brachte der Postbote Pakete mit Rosen ins Haus von Caroline Lauscher in Nideggen-Schmidt. In der kleinen Kirche verbindet das symbolische Kunstwerk nun alle Teilnehmer. Es gibt Kraft und Glauben, zumal zwischen die Rosen kleine Zettel mit Fürbitten gesteckt werden. Es sind Herzenswünsche von Menschen, die versuchen, in dieser Krise nicht zu verzweifeln.

Auch 13 Mitglieder der „Jungen Alten“ haben an dem Projekt teilgenommen. Es sind: Hilde Amrein, Karin Breuer, Adelheid Blodau, Marliese Dahmen, Brigitte Gfeller, Veronika Gebhardt, Franziska Gerkowski, Karola Hertl, Marie Theres Krouth, Claudia Lüth, Hedwig Meixner, Heidi von Abercron und Karin Winkel-Wergen.  Das Team „Kreisverkehr“ hat die Arbeit unterstützt und den „Jungen Alten“ Wolle zur Verfügung gestellt, die zu den Restbeständen der Osteraktion zählte.

Wer will, kann auch in den nächsten Wochen noch Rosen häkeln und in ein Körbchen im Muttergotteshäuschen legen, denn die Installation ist die erste Kunstaktion, mit der Caroline Lauscher in den nächsten Monaten Orten und Ereignissen gedenken möchte, die „Dornen“ in unserem Leben sind und waren.

Das Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße 227 in Düren ist an jedem Tag im Mai von 08.00 bis 20.00 Uhr  geöffnet.                      

Wer häkelt mit?

Eine Roseninstallation der Künstlerin Caroline Lauscher will Hoffnung in der Pandemie geben.

„Dornen der Pandemie“ nennt die Künstlerin Caroline Lauscher eine Installation, die im Mai im Dürener Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße 227 zu sehen sein wird. Ihre Idee: Rosen, die von vielen Menschen in verschiedenen Formen und Farben gehäkelt worden sind, setzen Zeichen gegen die Angst, die Mutlosigkeit und die traumatischen Folgen der Virusausbreitung. Die große Gemeinschaftsarbeit will Hoffnung geben, aber auch die Sorgen und Nöte der Gesellschaft zeigen: Zwischen den Rosen, die auf großen Bahnen befestigt sind, werden Zettel mit Bitten oder Klagen gesteckt. Es sind Fürbitten, die Besucher im letzten Jahr im kleinen Muttergotteshäuschen an die Filzwand gehängt haben. Das symbolische Kunstwerk soll alle verbinden und Kraft und Zuversicht geben: „Da haben die Dornen Rosen getragen…“  Dieser Satz aus dem Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ hat die Künstlerin zu ihrer sozialen Skulptur inspiriert.

Die Roseninstallation im Muttergotteshäuschen ist die erste Kunstaktion, mit der Caroline Lauscher in den nächsten Monaten Ereignissen und Orten gedenken möchte, die in unserem Leben „Dornen“ sind und waren. „Die Arbeit ist eine symbolische Verbindung von Verletzung und Heilung“, sagt sie. „Im Vordergrund steht eine gemeinsame Arbeit zu einem großen Ganzen. In der Solidarität der Häkelnden liegt eine große Wirkmächtigkeit.“

Wer noch Rosen häkeln möchte, ist herzlich eingeladen mitzumachen. Bei Interesse sendet Caroline Lauscher eine Rosenhäkel-Anleitung als Video und bei Bedarf auch Wolle zu. Zudem sind alle eingeladen, ab dem 1. Mai ihre Anliegen im kleinen Muttergotteshäuschen niederzuschreiben und aufzuhängen. Gehäkelte Rosen können auch in den Korb am Fuß der Filzwand gelegt werden. Zettel und Rosen werden dann in das Kunstprojekt eingearbeitet, das bundesweit zu sehen sein wird.

Weitere Informationen: carolinelauscher@web.de, Telefon: 0049(0)2474-9982320.           ush

Alles begann mit einer Schnapsidee

„Die jungen Alten Heimbach e.V.“ werden im April 15 Jahre alt

Schade: In Corona-Zeiten wird es keinen Sekt geben und auch kein Treffen mit Abstand. Aber von Ferne darf an das 15-jährige Jubiläum der „Jungen Alten“ erinnert werden, denn die Idee war von Anfang an ein Erfolg: Schon zum ersten Treffen im April 2006 kamen fast 30 Heimbacher ins WIZE. Sie fanden die Idee prima, gemeinsam gut älter zu werden.

Mit Margret Bidaoui und Ulrike Schwieren-Höger an der Spitze wurde damals eine  Ideenschmiede gegründet, die begeisterte Mitstreiter fand: Marita und Manfred Jaeger + zählten ebenso zu den Aktiven der ersten Stunde wie die Ortsvorsteherin von Heimbach, Helmi Breuer und ihr Gatte Helmut Breuer, Frank Ledig, Gisela Mertins und Brigitte Gfeller. Ingrid Müller, Ortsvorsteherin von Vlatten,  war die erste Kassiererin, später übernahm Marlene Segschneider ihre Aufgaben.  

Was mit einer „Schnapsidee“ bei einer Geburtstagsparty von Dr. Harro Höger begann, begeisterte nicht nur das heimische Publikum, sondern auch die Presse im Kreis Düren. 2006 wurden die „Jungen Alten“ zu „Menschen des Jahres“ gekürt, und die Gemeinschaft wuchs und wuchs: 2009 wurde die „Heimbachhilfe“ gegründet, mit Hilde Kleinschmidt an der Spitze. 2010 überreichte Landrat Spelthahn dem Verein die Auszeichnung „Ehrenpreis für soziales Engagement“. 2019 kam der „Heimatpreis“ hinzu.

Auch unter dem 2014 gewählten neuen Vorstand mit Hilde Amrein, Wolfgang Virnich und Robert Feicke an der Spitze kann der Verein sich rühmen, eine Institution in Heimbach zu sein. Es gibt Kooperationen mit Wohlfahrtsverbänden und Kitas. Und die mittlerweile rund 230 Mitglieder können in 13 Gruppen aktiv werden, nach Herzenslust malen, singen, handarbeiten, tanzen, kegeln, Boule oder Gesellschaftsspiele spielen, walken, kochen, basteln, Fahrrad oder Motorrad fahren. Wenn nicht gerade ein Virus von sich reden macht, gibt es jeden Tag etwas zu tun, auch in der Heimbachhilfe, wo fast 20 Frauen in der Kleiderstube arbeiten.

Nicht zuletzt hat der Verein das Picknickkonzert erfunden, das normalerweise alle zwei Jahre hunderte Menschen in den Kurpark lockt. Diese Großveranstaltung steht, wie auch alle anderen Lesungen, Ausstellungen, Karnevalspartys oder Konzerte, allen Besuchern offen, ganz ohne Eintrittspreise. Der Verein freut sich über jeden Gast, ganz gleich, ob er jung oder alt ist.  Und das Beste kommt zum Schluss: „Die jungen Alten“ erheben keinerlei Mitgliedsbeiträge. Das wurde schon beim ersten Treffen beschlossen, damals 2006 im WIZE. Der Grund ist einfach: Jeder, wirklich jeder soll an den Aktivitäten teilnehmen können. Und das finden viele Mitglieder so gut, dass sie gerne spenden, wenn sie es sich leisten können. Der Verein hatte noch nie Geldsorgen und dankt für so viel Unterstützung.         

Unser Foto zeigt einen Artikel, der im April 2006 in der „Dürener Zeitung“ erschienen ist.                                                                                                

Ich freue mich, wenn die Leute hier glücklich sind

Die Malergruppe der „Jungen Alten“ unter Leitung von Ernst Bernhauser stellt ab 1. April in der Volksbank aus

In der Ecke bullert ein Holzofen und schickt seine Wärme ins Atelier. Auf einem Holztisch liegen Farben, Pinsel, Entwürfe und hinten im Raum öffnet ein Fenster den Blick aufs Land. Im Malerreich von Ernst Bernhauser (77) wird viel gearbeitet. Das sieht man auf den ersten Blick. Meistens greift er alleine zu Pinsel und Farbe, immer öfter aber kommen auch Gäste. Sie tragen Maske und halten Abstand, notieren brav im Gästebuch ihren Namen  und respektieren damit die neuesten Corona-Schutzverordnungen.

Seit sich die Mitglieder der „Jungen Alten“ nicht mehr in ihren Gruppen treffen dürfen, hat Ernst Bernhauser ein Notprogramm aufgelegt. Er lädt zu Malertreffen ins eigene Atelier ein, immer schön einzeln und zu vorher verabredeten Zeiten. „Ich freue mich, wenn ich sehe, dass die Leute hier glücklich sind“, sagt Bernhauser. „Diese Monate sind schwer genug.“ 

Manche schöne Malerei ist dabei entstanden, und die soll nun gezeigt werden: Ab 1. April stellen zehn Mitglieder der Malergruppe von Ernst Bernhauser in der Heimbacher Volksbank aus. Die Bilder sind vielfältig: Gearbeitet wird mit Acryl-, Aquarell- und Öl-Farben, Pastellkreide und Mischtechniken. Collagen stehen ebenso auf dem Programm wie Pouring, das überraschende Spiel mit Farben.

„Unsere Treffen sollen Spaß machen“, sagt Bernhauser, „deshalb probieren wir oft etwas Neues aus und lernen auch, wie Bilder gerahmt werden.“ Die Schüler danken es ihm und folgen seinen Ratschlägen. „Manchmal empfehle ich, in die Natur zu gehen und draußen zu arbeiten. Dort wird das Spiel der Bäume, der Gräser, der Büsche viel deutlicher, und manch einer erlebt hier malerische Fortschritte, die er nicht für möglich gehalten hätte.“

Die Arbeit mit Pinsel und Farben hat Bernhauser ein Leben lang begleitet, allerdings zunächst als Maler- und Tapezierer. In späteren Jahren war er Leitender Fachkrankenpfleger und ließ  sich in seiner Freizeit bei einem Schmincke-Lehrgang in Malerei ausbilden. „Da packte mich der Ehrgeiz“, sagt er, „ich habe immer mehr gemalt, und ich habe gemerkt, dass meine Bilder Anklang finden. Im Krankenhaus habe ich meine erste Ausstellung gemacht und gleich mehrere Gemälde verkauft.“

Vor allem die Landschaftsmalerei hat es ihm angetan: In seinem Atelier hängen stimmungsvolle Studien von Eifellandschaften und Impressionen aus dem Hohen Venn. Im früheren „Haus des Gastes“ war er erfolgreich mit dem Verkauf seiner Arbeiten, und er zeigte bei rund 80 Gruppenausstellungen in Frankreich, Österreich, Belgien und Deutschland sein Können. Auch in der Volksbank Heimbach war er mit seinen Bildern schon zu Gast. Doch diesmal sind seine Schüler an der Reihe. Nach einer Ausstellung beim letzten Stadtfest ist das die zweite Gelegenheit seiner Gruppe, sich dem Publikum zu zeigen. „Während der Geschäftszeiten kann jeder kommen und sich die Bilder anschauen“, sagt er. „Ich freue mich sehr, dass uns diese Möglichkeit gegeben worden ist.“