Hilfe in der Not

Die „Heimbachhilfe“ öffnet am 5. August wieder ihre Pforten – Spenden für die Flutopfer

Eigentlich sollte alles ganz ruhig vonstatten gehen: Die Mitglieder der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ hatten sich zu einem geselligen Frühstück (unsere Fotos) getroffen, um die Gründerinnen der Einrichtung, allen voran Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer, zu verabschieden und die neue Leiterin Inge Wergen zu begrüßen. Zudem wollte sich das Team auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten, denn am 5. August wird die Einrichtung nach der langen Coronazeit wieder regulär eröffnet.

Doch als sich wenige Tage nach dem Treffen die Nachrichten über die Flutkatastrophe verbreiteten, beschlossen Inge Wergen, Franziska Gerkowski, Adelheid Blodau und Ivonne Wawer spontan, die Kleiderstube zu öffnen und Hilfspakete zu packen. Ungezählte Mitbürger kamen und spendeten für die Opfer der Flutkatastrophe, darunter auch Kinder, die ihre Spielsachen abgaben, um helfen zu können. Am Ende des Tages hatte das Team 50 Umzugspakete mit Hilfsgütern gepackt. In drei kleinen Bussen und zwei Privatwagen wurden die Sachspenden in ein Sammellager der Grundschule Embken gebracht, von wo aus die Reise in die Notgebiete  weiter führte.   

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist ab 5. August wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Neue Gesichter in der „Heimbachhilfe“

In der „Heimbachhilfe“ geht eine Ära zu Ende: Hilde Kleinschmidt hat die Leitung der Einrichtung im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ abgegeben. Und auch Karin Breuer, ebenfalls eine Mitbegründerin der Gruppe, legt ihre Arbeit nieder. Mit der Wiedereröffnung am 5. August wird Inge Wergen die Gesamtleitung übernehmen. Grund genug für einen kleinen Rückblick:

2009 war es so weit: Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer und die damalige Vorsitzende der „Jungen Alten“, Margret Bidaoui, hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Heimbach geeignete Räume gefunden: An der Hengebachstraße 8 wurde renoviert – weitestgehend mit Spendengeldern, in Eigenarbeit und mit Unterstützung befreundeter Handwerker.

Am 5. März 2009 konnte die Kleiderstube bei einem „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden. Seitdem gehen rund 20 Mitarbeiterinnen mit viel Elan ans Werk.

„Von Anfang an wollten wir helfen, wo wir konnten“, sagt Hilde Kleinschmidt, die nach einer Anfrage vom Grundsicherungsamt der Stadt den Anstoß gegeben hatte, die Einrichtung unter dem Dach der „Jungen Alten“ ins Leben zu rufen.  

Bis heute findet die „Heimbachhilfe“ Anklang. Hier können äußerst preiswert Kleider, Kleingeräte für den täglichen Gebrauch sowie Kindersachen und Spielzeug gekauft werden.

Mit ihrer Weihnachtsaktion verteilt die Einrichtung in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt Gutscheine an Heimbacher, die mit jedem Cent rechnen müssen, um das Fest für sie sorgloser zu machen. 

Diese Arbeit will Inge Wergen als Leiterin fortsetzen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und hoffe, dass wir vielen Menschen eine Freude machen können mit unseren tollen und günstigen Angeboten“, sagt sie.

Mit Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer scheiden auch Christel Tings, Ute Pütz und Silvia Dobelke aus. Stattdessen kommen Inge Wergen, Marlene Küpper, Margot Thurm und Marja Schöller ins Team. Die „Jungen Alten“ danken allen Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Arbeit. Ohne ihr Engagement hätte die Einrichtung nicht solch eine große Beliebtheit in der Stadt erzielen können.

Wichtig: Derzeit sind drei Kinderwagen und Kindersitze im Angebot. Sie können auch schon vor der Wiedereröffnung der „Heimbachhilfe“ günstig abgegeben werden. Interessenten wenden sich bitte an Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471. Ab 5. August ist die Kleiderstube wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Jeder ist willkommen.

Unser Foto zeigt die bisherige Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt (rechts), und ihre Nachfolgerin Inge Wergen.

Ein Brief rührt die Herzen

Eine große Freude erlebte die Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt, als sie den Brief des kleinen Thorge öffnete. Zu seinem einjährigen Geburtstag hat er seine Eltern dazu inspiriert, der Heimbachhilfe eine Spende zu schicken und „damit etwas Gutes zu tun und euch zu helfen, den Menschen zu helfen.“ In einem weiteren Satz ließ Thorge über seine Eltern versichern: „Gut, dass es euch gibt.“

Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten“ bedankt sich herzlich für diesen anrührenden Brief, der mit kleinen Zeichnungen geschmückt ist, und auch einen Fuß- und Handabdruck von Thorge beinhaltet. Das Team versichert, dass jeder Cent einer Hilfsmaßnahme zugute kommen wird.       

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ ist wegen der Corona-Pandemie vorerst  geschlossen, wer aber Kontakt aufnehmen möchte, ist herzlich willkommen. Hier sind die Ansprechpartnerinnen: Hilde Kleinschmidt Telefon 02446 – 3155, Karin Breuer Telefon 02446 – 3111, Marianne Schimang, Telefon 02446- 3786.                                                                    

Gutscheine werden verteilt

Alle Jahre wieder treffen sich Mitglieder der „Heimbachhilfe“ und der „Jungen Alten“, um Weihnachtskarten mit Gutscheinen zu bestücken, die in den Geschäften unserer Stadt eingelöst werden können. Wie unser Bild zeigt, war diesmal auch der Nikolaus dabei und sorgte für Vorweihnachtsstimmung. 

Die „Heimbachhilfe“ bedankt sich für Spenden, die in den letzten Wochen eingegangen sind. Gerade in der Corona-Krise waren viele bereit, zu helfen. Unterstützt wird die Aktion von den Mitarbeitern des Sozialamtes der Stadt Heimbach, die die Gutscheine anonym den Familien zukommen lassen.

Da die Arbeit der Mitarbeiter der „Heimbachhilfe“ vollkommen ehrenamtlich ist, kann gewährleistet werden, dass die Spenden ihren Zweck erfüllen und Familien zugute kommen,  die mit jedem Cent rechnen müssen. Wer noch spenden möchte, ist herzlich willkommen.   

Die Kontonummer der „Heimbachhilfe“ lautet:

DE 89 370 693 42 510 49 35 020, Bankleitzahl 370 693 42 bei der Volksbank Heimbach.  Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.     

                                                   

Die Putzkolonne war aktiv

Nun blinkt und blitzt alles: Die Mitarbeiterinnen der Heimbachhilfe haben Hand angelegt und die Kleiderstube an der Hengebachstraße gereinigt. Staub, der sich vier Corona-Monate lang wie Mehltau auf die Möbel gelegt hatte, wurde entfernt, die Küchenzeile gewienert, der Boden geschrubbt. Auch die angebotene Kleidung ist zum Teil aussortiert und durch neue ersetzt worden. Alles kann sich wieder sehen lassen.

Nun freuen sich alle auf die Wiedereröffnung der Heimbachhilfe am 23. Juli. Maske muss sein, aber dann darf wieder nach schöner Kleidung und Spielzeug gesucht werden. Jeder ist herzlich willkommen.

Unser Bild oben zeigt die Leiterin der Heimbachhilfe, Hilde Kleinschmidt, mit einer Mitarbeiterin bei den Arbeiten.

Trotz Masken gingen die Arbeiten zügig voran.

Die Kleiderstube der Heimbachhilfe öffnet

Große Solidarität: Ein herzliches Dankeschön für 1500 Euro Spenden

Endlich ist es soweit: Am 23. Juli öffnet die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ nach der Corona-Krise wieder ihre Türen. In den letzten Wochen sind alle Bestände geprüft worden. Zudem wurde von acht Helferinnen eine Grundreinigung durchgeführt.

Bei der Wiedereröffnung wird – wie gewohnt – schöne Kleidung angeboten. Auch Spielzeug, Schuhe und kleine Gebrauchsgegenstände zählen zum Sortiment.
Bitte beachten: Noch gelten die Corona-Bestimmungen. Jeder sollte eine Mund-Nasenmaske tragen. Zudem dürfen nur zwei Personen gleichzeitig in den Räumen verweilen. Namen und Adressen müssen hinterlegt werden, und auch eine Händedesinfektion ist erforderlich.

Trotz dieser Maßnahmen freuen sich die Mitarbeiterinnen auf ihre Besucher.

In den letzten Wochen hat die „Heimbachhilfe“ viel Zuspruch erfahren. Wie wir berichtet haben, war die Einrichtung in Not geraten, weil sie vier Monate lang wegen der Corona-Krise schließen musste und keine Einnahmen hatte. Die laufenden Kosten waren dennoch fällig.

Ein Spendenaufruf an die Bevölkerung hatte große Resonanz: Rund 1500 Euro sind eingegangen. Die 18 Mitarbeiterinnen der Heimbachhilfe freuen sich, dass ihre Arbeit anerkannt wird und dass sie so viel Solidarität erfahren.

Auf diesem Wege bedankt sich der Verein herzlich bei allen Spendern. Sie haben die Einrichtung über eine schwierige Zeit hinweg geholfen.     

Telefonisch ist die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.    ush

Zwei Lokalzeitungen berichten über die „Jungen Alten“

Einen dreiviertelseitigen Bericht hat die Redakteurin der Kölnischen Rundschau/ Kölner Stadt-Anzeiger, Julia Reuss, über unseren Verein geschrieben. Gleich zwei Mal kam sie zu diesem Zweck nach Heimbach: Am ersten Tag befragte sie die Vorsitzende Hilde Amrein und Pressesprecherin Ulrike Schwieren-Höger über die Hintergründe der „Jungen Alten“. Am nächsten Tag besuchte sie die Gesangsgruppe von Frank Ledig, um Fotos zu machen.

In einer lebendigen Reportage mit der Überschrift „Im Alter nicht allein sein“ schildert sie ihre Eindrücke und erzählt anschaulich von einzelnen Aktivitäten. Schade nur, dass sie die „Heimbachhilfe“, in der 18 Frauen tätig sind, vergessen hat zu erwähnen. Und auch die erste Vorsitzende des Vereins, Margreth Bidaoui, wurde nicht genannt.

Der Verein dankt der Lokalpresse trotzdem für die Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Das bestärkt uns in unserer Arbeit.                                                           ush

 

3000 Euro nach Weihnachtssammlung ausgeschüttet

Die Heimbachhilfe bedankt sich bei allen Spendern  

 „Sehr geehrte Damen, Danke für alles, Sie sind sehr nett. Die Bedeutung des Geschenks war sehr groß für uns…“  Freude herrschte bei den 18 Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“, als sie diesen Brief im Postkasten fanden. Mit wenigen Worten zeigte das Schreiben, dass ihre  Arbeit wichtig ist und anerkannt wird.

Bei der Weihnachtssammlung 2019 konnten 3000 Euro ausgeschüttet werden. Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ bedankt sich bei allen Spendern, die dazu beigetragen haben, dass diese stolze Summe erzielt werden konnte. Besonders großzügige Überweisungen haben die Volksbank Heimbach, Apotheker Felix Zimmermann und Brit Possardt getätigt.

Alle Spender haben mitgeholfen, dass mit Unterstützung des Sozialamts Einkaufsgutscheine an kinderreiche Familien, alleinerziehende Mütter und Väter, aber auch an alleinstehende Senioren mit kleiner Rente ausgegeben werden konnten.

Und die Aktion ist noch nicht beendet: Sozialhilfeempfänger und Personen, die über die job-com betreut werden, und die bis heute noch keinen Gutschein im Sozialamt eingelöst haben, können ihn noch bis Ende Februar nach telefonischer Vereinbarung bei Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/3155, in der „Heimbachhilfe“ abholen.

Auch in der Kleiderstube gibt es viel zu tun. Preiswert im Angebot sind:

  • Schöne Kleidung für Frauen, Männer und Kinder
  • Langes, schmal geschnittenes Brautkleid mit Spitze an Oberteil und Ärmel
  • Kinderbett
  • Kinderhochstühle
  • Rollator
  • Strumpfstricknadeln und Häkelnadeln
  • Sieben Packungen „Babylove“ Folgemilch ab dem 10. Monat vom dm-Markt.

Telefonisch ist die „Heimbachhilfe“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt,
Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.                                                                                              ush

 

Schenken Sie Festtagsfreude

 Die „Heimbachhilfe“ bittet um Spenden für die Weihnachtsaktion

Auch in diesem Jahr möchte die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ dazu beitragen, dass alle Familien unserer Stadt das Weihnachtsfest festlich feiern können. Wie in den letzten Jahren bittet die „Heimbachhilfe“ deshalb um Spenden, die in Warengutscheine verwandelt werden und kinderreichen Familien, aber auch Alleinerziehenden und Rentnerinnen und Rentnern mit kleinem Budget zugute kommen.

Das Spendenkonto lautet:
Volksbank Heimbach, DE89 3706 9342 5104 9350 20

Zahlreiche Heimbacher Geschäfte beteiligen sich an der Weihnachtsaktion. Hier können die Gutscheine, bei deren Verteilung das Sozialamt der Stadt hilft, eingelöst werden.

Telefonisch ist die „Heimbachhilfe“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt,
Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.

Unser Foto zeigt Margret Bidaoui, Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer (von links) bei der Verpackung der Gutscheine. 

Heimbachhilfe feiert 10-jähriges Bestehen

Welch ein Gedränge: Rund 100 Besucher nutzten im März 2009 die Gelegenheit, bei einem „Tag der offenen Tür“ die gerade gegründete „Heimbachhilfe“ an der Hengebachstraße 8 zu besichtigen. Zwischen Kleiderständern und Regalen diskutierten Vertreter von Rat und Verwaltung, aber auch viele Heimbacher über die neue Einrichtung, die in wenigen Monaten realisiert worden war – schnell, effektiv und unbürokratisch.
Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer, Gisela Lüth, Margret Bidaoui und Ulrike Schwieren-Höger hatten damals den Aufruf des Sozialamts ernst genommen und unter dem Dach der „Jungen Alten“ die ehrenamtliche Initiative begründet. Unterstützung fanden sie bei der Stadt Heimbach, die Räume an der Hengebachstraße 8 zur Verfügung stellte und auch für die notwendigen Renovierungen sorgte.
Auch die Mitglieder selbst legten Hand an und sorgten für die Unterhaltung der Einrichtung, in der äußerst preiswert Kleidung und Spielsachen gekauft werden können. Daran hat sich bis heute nichts geändert. „Wir sind stolz darauf, ein unbürokratisches Netzwerk aufgebaut zu haben, das jenseits von Verwaltung, Parteien oder Interessengemeinschaften überall dort hilft, wo es nötig ist“, sagt Hilde Kleinschmidt, die mit Karin Breuer und Gisela Lüth, in Vertretung Marianne Schimang, noch immer die Gesamtleitung innehat. „Wir haben ein offenes Ohr für alle Nöte. Gerade in Zeiten schlechter Meldungen, zunehmender Verunsicherung und großer wirtschaftlicher Probleme wollen wir ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Verantwortung setzen.“
Mit diesem Wunsch stehen die Damen nicht alleine: Mit von der Partie sind auch Franziska Gerkowski, Adelheid Blodau, Hedwig Meixner, Helga Steinborn, Marianne Neuß, Christel Tings, Ute Pütz, Helga Marx, Franziska Roeb, Karola Hertl, Marianne Schimang, Irmgard Gossen, Hanni Gilles, Hedwig Lehmann und Olena Grünzweig.
Sie haben selbst in Krisenzeiten bewiesen, dass sie flexibel sind und unbürokratisch helfen können: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 wurden in größeren Räumen an der Hengebachstraße 28-30 Kleiderspenden gesammelt, um die Schutzsuchenden aus den Kriegsgebieten rasch und unbürokratisch mit dem Nötigsten versorgen zu können.
Unterstützung erhält die Einrichtung auch aus der Bevölkerung: Zugunsten der Heimbachhilfe wurde schon gestrickt, gehäkelt und gemalt. Kantor Peter Mellentin musizierte für die Weihnachtsaktion, und Wolfgang Breuer druckt jedes Jahr in mühevoller Kleinarbeit Gutscheine aus, die Heimbacher mit wenig Einkommen in örtlichen Geschäften einlösen können.
Kurzum: Die Damen der „Heimbachhilfe“ erhalten zehn Jahre nach ihrer Gründung noch immer viel Zuspruch und haben auch nach dem Vorstandswechsel der „Jungen Alten“ mit Hilde Amrein an der Spitze nichts von ihrem Elan verloren. Wer sie einmal besuchen möchte, ist herzlich willkommen:
Die Kleiderstube in den Räumen der „Heimbachhilfe“ an der Hengebachstraße 8 ist jeden Donnerstag zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr geöffnet.       Informationen erteilt die Gruppenleiterin Hilde Kleinschmidt. Unter der Telefonnummer 02446/ 3155 ist sie erreichbar – ebenso Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111, und Gisela Lüth, 02422/ 5007380.                                                   ush