Heimbachhilfe auf Hausener Flohmarkt

Zum ersten Mal waren einige Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“ beim Hausener Flohmarkt aktiv. An ihrem attraktiven Stand boten sie Kleidung, Spielzeug und andere Dinge des täglichen Gebrauchs an. Am Ende des Tages gab es strahlende Gesichter: „Unsere Aktion war ein Erfolg“, sagt Gruppenleiterin Inge Wergen. „Wir konnten viel Aufmerksamkeit erzielen und freuen uns, dass sich die Mühe gelohnt hat. Ich bedanke mich bei allen, die mitgeholfen haben.“

Zur Zeit macht es besondere Freude, die Kleiderstube an der Hengebachstraße 8 zu besuchen.

Neu im Angebot:

Schöne Sommerkleidung für alt und jung
Kommunionskleid in Größe 134
Gut erhaltenes Damenrad mit Gangschaltung
Kinderschreibtischstuhl
Kinderauto
Puppenwagen
Fahrradsitze

Stöbern lohnt sich für alle. Der Erlös der „Heimbachhilfe“ kommt zwar ausschließlich Mitbürgern zugute, die mit jedem Cent rechnen müssen, aber einkaufen darf jeder, und jeder ist willkommen. Schauen Sie vorbei. Das Team freut sich auf Sie. ush/ Foto: Walter Schöller

Sonderverkauf in der Kleiderstube

Stöbern ist erlaubt: Vom 6. Januar bis 17. Februar findet in der Kleiderstube der Heimbachhilfe ein Sonderkauf statt. Kinder- Damen- und Herrenkleidung kann besonders günstig erworben werden. Das Lager soll für die Frühjahrs- und Sommermode geräumt werden. Jeder ist herzlich willkommen. 
Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr an der Hengebachstraße 8 geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.  

Weihnachtsbriefe liebevoll verpackt

Das Fest rückt näher, und in der „Heimbachhilfe“ gab es alle Hände voll zu tun: Unser Bild zeigt (von links) Franziska Gerkowski, Hilde Kleinschmidt und Inge Wergen bei der Bearbeitung von Weihnachtsbriefen und mehr als 260 Warengutscheinen.

Der Hintergrund: Auch in diesem Jahr möchte die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ dazu beitragen, dass alle Familien in unserer Stadt das Weihnachtsfest festlich feiern können. Wie in den letzten Jahren bittet die „Heimbachhilfe“ deshalb um Spenden, die in Warengutscheine verwandelt werden und kinderreichen Familien, aber auch Alleinerziehenden und Rentnerinnen und Rentnern mit kleinem Budget zugute kommen. Jeder Cent geht ohne Abzug in die Weihnachtsaktion. Wer noch spenden möchte, ist herzlich eingeladen:

Das Spendenkonto lautet:
Volksbank Heimbach, DE41 3706 9342 5104 9350 11

Die Gutscheine werden im Sozialamt der Stadt hinterlegt und können in folgenden Heimbacher Geschäften eingelöst werden:

Textil Asif, Elektro Krug, Blumen S. Lennartz, Apotheke Zimmermann, Unser kleines Lädchen, Delicat, Schuhaus Küpper, Bäckerei Schmitz, Bäckerei Leo Krupp, Dekoration E. Stollenwerk, Salon Marlene, Hasenfeld und Edeka-Markt.

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Schenken Sie Festtagsfreude

Die „Heimbachhilfe“ bittet um Spenden für die Weihnachtsaktion

Auch in diesem Jahr möchte die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ dazu beitragen, dass alle Familien in unserer Stadt das Weihnachtsfest festlich feiern können. Wie in den letzten Jahren bittet die „Heimbachhilfe“ deshalb um Spenden, die in Warengutscheine verwandelt werden und kinderreichen Familien, aber auch Alleinerziehenden und Rentnerinnen und Rentnern mit kleinem Budget zugute kommen

Das Spendenkonto lautet:
Volksbank Heimbach, DE41 3706 9342 5104 9350 11

Zahlreiche Heimbacher Geschäfte beteiligen sich an der Weihnachtsaktion. Hier können die Gutscheine, bei deren Verteilung das Sozialamt der Stadt hilft, eingelöst werden.

Weitere Informationen bei Inge Wergen, 02446-3471, Franziska Gerkowski, 02446-809892 und Marianne Schimang, 02446-3786.

Unser Foto zeigt ein Team der „Heimbachhilfe“ nach der Verpackung der Geschenke für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.

Heimbachhilfe öffnet bei „Heimbach glänzt“

Die „Heimbachhilfe“ unter Leitung von Inge Wergen ist in den Vorweihnachtswochen besonders aktiv: Neben den regulären Öffnungszeiten wird die Kleiderstube zusätzlich am Samstag, dem 6. November, von 11 bis 15 Uhr geöffnet sein. Und auch wenn „Heimbach glänzt“, darf nach Herzenslust gestöbert werden: Am 4. und 5. Dezember stehen die Türen allen Interessenten offen.

Im Angebot sind schöne Kinder- und Erwachsenen-Gesellschaftsspiele (unser Foto), aber auch Kinderbücher und Spielzeug. Außerdem gibt es warme Wintergarderobe. Kommen Sie doch einfach herein und schauen Sie, ob etwas für Sie dabei ist.

Noch eine Besonderheit: Erstmals wird sich die „Heimbachhilfe“ an der weltweiten Geschenkeaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligen. Zehn Kartons werden gepackt und tragen dazu bei, Kindern in Not Glücksmomente zu schenken. International ist die Aktion unter dem Namen „Operation Christmas Child“ bekannt. Seit 1993 sind weltweit bereits mehr als 186 Millionen Kinder in über 150 Ländern beschenkt worden.

Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ öffnet die Kleiderstube jeden Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr in den Räumen der Hengebachstraße 8. Erstmals an den Samstagen 6. November und 4. Dezember sowie am Sonntag, 5. Dezember, ist die Einrichtung zusätzlich von 11 bis 15 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen bei Inge Wergen, 02446-3471, Franziska Gerkowski, 02446-809892 und Marianne Schimang, 02446-3786.                                      ush   

Küchenmaschine preisgünstig abzugeben

Die „Heimbachhilfe“ mit besonderen Schnäppchen 

Die Heimbachhilfe bietet ein paar ganz besondere Schnäppchen an: Im Angebot ist eine neue, noch verpackte Bosch Mum Küchenmaschine. Außerdem können zwei gut erhaltene Kinderwagen, eine Gitarre und ein Badewannenlift preiswert erworben werden.
Achtung: Bitte keine Sommerkleidung mehr abgeben. Das Lager ist gut gefüllt mit schönen, äußerst preiswerten Textilien. Stöbern lohnt sich.

Eine freudige Nachricht: Die Zusammenarbeit zwischen den Heimbacher ehrenamtlichen Gruppen klappt bestens: Nachdem das „Team Kreisverkehr“ während der Hochwasserkatastrophe eine Sammelaktion für Schulkinder des Schleidener Tals gestartet hatte, waren viele schöne Schulranzen gespendet worden. Einige davon wurden im Katastrophengebiet nicht benötigt. Sie gingen an die Heimbachhilfe und dort konnten vier Schulkinder mit den tollen Ranzen (Foto) glücklich gemacht werden. Ein Dank an alle Helfer.

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Hilfe in der Not

Die „Heimbachhilfe“ hat wieder ihre Pforten geöffnet – Spenden für die Flutopfer

Eigentlich sollte alles ganz ruhig vonstatten gehen: Die Mitglieder der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ hatten sich zu einem geselligen Frühstück getroffen (unsere Fotos), um die Gründerinnen der Einrichtung, allen voran Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer, zu verabschieden und die neue Leiterin Inge Wergen zu begrüßen. Zudem wollte sich das Team auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten, denn die Einrichtung ist nach der langen Coronazeit wieder regulär geöffnet.

Doch als sich wenige Tage nach dem Treffen die Nachrichten über die Flutkatastrophe verbreiteten, beschlossen Inge Wergen, Franziska Gerkowski, Adelheid Blodau und Ivonne Wawer spontan, die Kleiderstube zu öffnen und Hilfspakete zu packen. Ungezählte Mitbürger kamen und spendeten für die Opfer der Flutkatastrophe, darunter auch Kinder, die ihre Spielsachen abgaben, um helfen zu können. Am Ende des Tages hatte das Team 50 Umzugspakete mit Hilfsgütern gepackt. In drei kleinen Bussen und zwei Privatwagen wurden die Sachspenden in ein Sammellager der Grundschule Embken gebracht, von wo aus die Reise in die Notgebiete  weiter führte.  

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Hilfe in der Not

Die „Heimbachhilfe“ öffnet am 5. August wieder ihre Pforten – Spenden für die Flutopfer

Eigentlich sollte alles ganz ruhig vonstatten gehen: Die Mitglieder der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ hatten sich zu einem geselligen Frühstück (unsere Fotos) getroffen, um die Gründerinnen der Einrichtung, allen voran Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer, zu verabschieden und die neue Leiterin Inge Wergen zu begrüßen. Zudem wollte sich das Team auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten, denn am 5. August wird die Einrichtung nach der langen Coronazeit wieder regulär eröffnet.

Doch als sich wenige Tage nach dem Treffen die Nachrichten über die Flutkatastrophe verbreiteten, beschlossen Inge Wergen, Franziska Gerkowski, Adelheid Blodau und Ivonne Wawer spontan, die Kleiderstube zu öffnen und Hilfspakete zu packen. Ungezählte Mitbürger kamen und spendeten für die Opfer der Flutkatastrophe, darunter auch Kinder, die ihre Spielsachen abgaben, um helfen zu können. Am Ende des Tages hatte das Team 50 Umzugspakete mit Hilfsgütern gepackt. In drei kleinen Bussen und zwei Privatwagen wurden die Sachspenden in ein Sammellager der Grundschule Embken gebracht, von wo aus die Reise in die Notgebiete  weiter führte.   

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“  ist ab 5. August wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Telefonisch ist die Vereinigung erreichbar über Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471, Franziska Gerkowski, Telefon: 02446/ 809892 und Marianne Schimang, Telefon: 3786.

Neue Gesichter in der „Heimbachhilfe“

In der „Heimbachhilfe“ geht eine Ära zu Ende: Hilde Kleinschmidt hat die Leitung der Einrichtung im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ abgegeben. Und auch Karin Breuer, ebenfalls eine Mitbegründerin der Gruppe, legt ihre Arbeit nieder. Mit der Wiedereröffnung am 5. August wird Inge Wergen die Gesamtleitung übernehmen. Grund genug für einen kleinen Rückblick:

2009 war es so weit: Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer und die damalige Vorsitzende der „Jungen Alten“, Margret Bidaoui, hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Heimbach geeignete Räume gefunden: An der Hengebachstraße 8 wurde renoviert – weitestgehend mit Spendengeldern, in Eigenarbeit und mit Unterstützung befreundeter Handwerker.

Am 5. März 2009 konnte die Kleiderstube bei einem „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden. Seitdem gehen rund 20 Mitarbeiterinnen mit viel Elan ans Werk.

„Von Anfang an wollten wir helfen, wo wir konnten“, sagt Hilde Kleinschmidt, die nach einer Anfrage vom Grundsicherungsamt der Stadt den Anstoß gegeben hatte, die Einrichtung unter dem Dach der „Jungen Alten“ ins Leben zu rufen.  

Bis heute findet die „Heimbachhilfe“ Anklang. Hier können äußerst preiswert Kleider, Kleingeräte für den täglichen Gebrauch sowie Kindersachen und Spielzeug gekauft werden.

Mit ihrer Weihnachtsaktion verteilt die Einrichtung in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt Gutscheine an Heimbacher, die mit jedem Cent rechnen müssen, um das Fest für sie sorgloser zu machen. 

Diese Arbeit will Inge Wergen als Leiterin fortsetzen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und hoffe, dass wir vielen Menschen eine Freude machen können mit unseren tollen und günstigen Angeboten“, sagt sie.

Mit Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer scheiden auch Christel Tings, Ute Pütz und Silvia Dobelke aus. Stattdessen kommen Inge Wergen, Marlene Küpper, Margot Thurm und Marja Schöller ins Team. Die „Jungen Alten“ danken allen Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Arbeit. Ohne ihr Engagement hätte die Einrichtung nicht solch eine große Beliebtheit in der Stadt erzielen können.

Wichtig: Derzeit sind drei Kinderwagen und Kindersitze im Angebot. Sie können auch schon vor der Wiedereröffnung der „Heimbachhilfe“ günstig abgegeben werden. Interessenten wenden sich bitte an Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471. Ab 5. August ist die Kleiderstube wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Jeder ist willkommen.

Unser Foto zeigt die bisherige Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt (rechts), und ihre Nachfolgerin Inge Wergen.

Ein Brief rührt die Herzen

Eine große Freude erlebte die Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt, als sie den Brief des kleinen Thorge öffnete. Zu seinem einjährigen Geburtstag hat er seine Eltern dazu inspiriert, der Heimbachhilfe eine Spende zu schicken und „damit etwas Gutes zu tun und euch zu helfen, den Menschen zu helfen.“ In einem weiteren Satz ließ Thorge über seine Eltern versichern: „Gut, dass es euch gibt.“

Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten“ bedankt sich herzlich für diesen anrührenden Brief, der mit kleinen Zeichnungen geschmückt ist, und auch einen Fuß- und Handabdruck von Thorge beinhaltet. Das Team versichert, dass jeder Cent einer Hilfsmaßnahme zugute kommen wird.       

Die Kleiderstube der „Heimbachhilfe“ ist wegen der Corona-Pandemie vorerst  geschlossen, wer aber Kontakt aufnehmen möchte, ist herzlich willkommen. Hier sind die Ansprechpartnerinnen: Hilde Kleinschmidt Telefon 02446 – 3155, Karin Breuer Telefon 02446 – 3111, Marianne Schimang, Telefon 02446- 3786.