Eine Sommernacht voller Romantik

Die Strahlen der Abendsonne tunken den Kurpark in goldenes Licht. Auf Campingstühlchen sitzen Paare nah am eilig fließenden Wasser der Rur, ein Tischchen vor sich, beladen mit Leckereien, Getränken und flackernden Kerzen. Andere lassen es sich auf der Wiese gut gehen, liegen träumend auf ihrer Decke und schauen hoch in den Himmel. Gruppen von Freunden haben lange Tische aufgebaut, festlich geschmückt mit Tischtüchern, Blumen und Porzellan. Friedlich und heiter ist die Stimmung .
Das Picknickkonzert der Jungen Alten hat in diesem Jahr mehr als 300 Menschen erfreut. Bepackt mit Körben und Kühltaschen waren die ersten schon um 17 Uhr in den Kurpark gezogen, und sie klatschten begeistert, als die Musiker des Aachener Salonorchesters „Achso!“ in ihrer festlich schwarzen Kleidung gegen 18.30 Uhr das romantische Fest mit Operettenmelodien eröffneten.
„Wir lieben die grandiose Atmosphäre hier im Heimbacher Kurpark“, sagt David Havenith, Cellist und Manager des Orchesters, der diesmal mit Alina Palus auch eine Sängerin aus den eigenen Reihen präsentieren konnte.
Schon zum sechsten Mal war sein Orchester der Einladung nach Heimbach gefolgt und musizierte voller Spielfreude und Esprit in vier Blöcken mehr als vier Stunden lang alles, was Freude macht: Die „Petersburger Schlittenfahrt“ war ebenso zu hören wie „Orpheus in der Unterwelt“, „An der schönen blauen Donau“ oder „Tanzen möcht ich“.
Getanzt wurde tatsächlich von sechs jungen Heimbacherinnen der Ballettschule Sylvia Jaud. Unter Leitung von Gloria Hille verzauberten sie das Publikum, das spontan Zugaben verlangte, nachdem die grazilen Damen „La Bayadere“ und den Tango „Güell“ aus dem Musical „Gaudi“ aufgeführt hatten.
Auch viele Zuschauer bewegten sich im Walzertakt. Während hoch auf dem Felsen Burg Hengebach im Licht erstrahlte, zogen nach Einbruch der Dunkelheit Paare auf die Tanzfläche – in einer Sommernacht voller Romantik, die erst kurz vor Mitternacht endete mit anrührenden russischen Melodien.                  ush/ Fotos: Walter Schöller


Die Damen der Ballettschule Sylvia Jaud.
Foto: Beate Weiler-Pranter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s