Zur Entspannung ein Frühstück

Die Handarbeit ist für einige Frauen im Verein „Die jungen Alten“ das schönste Hobby. Und am liebsten arbeiten sie gemeinsam in der Gruppe von Karin Breuer (dritte von links). Die Corona-Zeit haben viele deshalb als große Leere empfunden, denn sie mussten allzu lange die Geselligkeit meiden. Kein Wunder, dass die Gruppenmitglieder nun wieder zahlreich zum Handarbeiten kommen. Und manchmal gönnen sie sich auch eine Auszeit und frühstücken bei „Kafila“. Gemeinschaft ist eben Trumpf, auch am langen Esstisch. Wie schön, dass dies wieder möglich ist.                        ush

Gegenseitige Hilfe ist gefragt

Die „GenoEifel eG“ und die „Jungen Alten“ laden am Mittwoch, dem 23. September, 17 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung in die evangelische Kirche Heimbach, EvA am Schönblick, ein.

Das Thema: Die Generationengenossenschaft „GenoEifel“ will ihr System des Helfens und Unterstützens vorstellen, das ein selbstbestimmtes Altern im eigenen Wohnumfeld ermöglichen soll. Dabei wird die Vereinigung von den „Jungen Alten“ unterstützt.

Mit dem Beitritt in die Genossenschaft ist es jedem Mitglied möglich, Hilfen anzubieten oder Hilfen zu erfragen. Die Leistungen reichen von Mitfahrgelegenheiten, über Haushaltshilfen bis hin zu Geselligkeit für allein stehende Menschen.

Da durch die Corona-Schutzmaßnahmen die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist, bitten die Organisatoren um Anmeldung bei der Projektmitarbeiterin für die Region Heimbach, Nideggen, Simmerath, Monschau, Roetgen.
Katja Fey ist unter der E-Mail-Adresse simmerath@GenoEifel.de oder mobil unter 0157-37003958 ansprechbar. Die Internetseite www.GenoEifel.de informiert über die Vereinigung.