Sternstunden im Advent

„Nachthimmel und Sternenfall – Sternstunden im Advent“ heißt ein Projekt, das die „Jungen Alten“ unterstützen. Die Künstlerin Caroline Lauscher, die uns im vergangenen Jahr mit ihren vier Erzengeln bis zum Weihnachtsfest begleitet hat, möchte in diesem Jahr in der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, Sterne leuchten lassen, denn gerade in Corona-Zeiten setzen sie ein wichtiges Zeichen: Wo Sterne sind, ist Hoffnung. Sterne haben den drei Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe nach Bethlehem gewiesen. Mit dem Kind in der Krippe ist ein Stern am Himmel aufgegangen, und der Retter, der Heiland, wurde geboren. Als Zeichen der Freude und der Hoffnung wird Caroline Lauscher Sternenfahnen in die Fenster der evangelischen Kirche hängen, die von hinten beleuchtet werden. Wir fangen mit einer Fahne an, und jeden Adventssonntag kommt eine hinzu. 

Falls es die Pandemie-Situation zulässt, werden wir am Freitag, dem 4. Dezember, 18 Uhr, eine „Sternenandacht“ in der evangelischen Kirche feiern. Caroline Lauscher und Ulrike Schwieren-Höger werden dann Sterngedichte vortragen, Susanne Rögele begleitet sie auf der Harfe. Claudia Kuhl wird ihre selbst erarbeiteten Engel und Sterne vorstellen. Allerdings ist die Teilnehmerzahl wegen der Corona-Pandemie leider stark begrenzt. Deshalb bitten wir um Voranmeldung bei Ulrike Schwieren-Höger, Telefon: 02425-1888, schwieren-hoeger@t-online.de oder Caroline Lauscher, carolinelauscher@web.de. Am Montag, 7. Dezember, 18.30 Uhr, wird die kleine Veranstaltung gegebenenfalls wiederholt. Anschließend lädt Caroline Lauscher zu einer Meditation ein. Weitere Meditationen zum Thema „Sterne im Advent“ finden am 14. Dezember und am 21. Dezember um jeweils 19 Uhr in EvA am Schönblick statt.                       ush  

Engel im Advent

Es ist das Licht, das alle Blicke auf sich zieht. Das Licht, das Hoffnung bringt: Zwei Meter hoch, opulent und kraftvoll sind die Darstellungen der vier Erzengel Uriel, Michael, Gabriel und Raphael. Ihre hellen Strahlen vertreiben das Dunkel und machen Mut. „Das Licht bricht durch die Bilder hindurch in den Raum hinein“, sagt die Künstlerin Caroline Lauscher (unser Foto), die die Ausstellung in Zusammenarbeit mit den „Jungen Alten Heimbach“ ins Leben gerufen hat. „Die Erzengel transportieren eindringlich ihre Botschaft: Lass Dein Licht leuchten und werde selbst zum Lichtträger. Wir alle stehen im Licht dieses göttlichen Geheimnisses. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.“

In den Adventwochen und bis ins neue Jahr hinein werden die Bilder von Caroline Lauscher in vier großen Fenstern der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, leuchten. Jede Woche ein Lichtstrahl mehr vertreibt dann das Dunkel. Zudem findet zu diesem Thema in der Adventszeit jeweils montags um 19 Uhr (außer 23. Dezember) und am Montag, 30. Januar, eine Meditation in der Kirche statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.                     ush