Rosen schenken Hoffnung in der Pandemie

Kunstinstallation von Caroline Lauscher im Muttergotteshäuschen verbindet 60 Häkelnde in ganz Deutschland  – Unterstützung kam auch von den „Jungen Alten“ und vom „Team Kreisverkehr“  

„Da haben die Dornen Rosen getragen“, heißt eine Kunstinstallation, die im Mai im Dürener Muttergotteshäuschen zu sehen ist. Rund 60 Menschen haben mitgeholfen, die Idee der Künstlerin Caroline Lauscher Wirklichkeit werden zu lassen. In ungezählten  Arbeitsstunden haben sie Rosen aus bunter Wolle gehäkelt und damit Liebe und Zusammenhalt demonstriert. „Ich bin glücklich, dass es uns gelungen ist, eine soziale Skulptur zu schaffen“, sagt Caroline Lauscher.  „Wir können mit dieser großen Gemeinschaftsarbeit in der Zeit der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung setzen.“ 

Gehäkelt wurde an vielen Orten in Deutschland und sogar in Wien. Allein in der Eifel ließen sich 28 Frauen begeistern, i n Düren arbeiteten 14 mit. Noch bis kurz vor der Installation der Rosen brachte der Postbote Pakete mit Rosen ins Haus von Caroline Lauscher in Nideggen-Schmidt. In der kleinen Kirche verbindet das symbolische Kunstwerk nun alle Teilnehmer. Es gibt Kraft und Glauben, zumal zwischen die Rosen kleine Zettel mit Fürbitten gesteckt werden. Es sind Herzenswünsche von Menschen, die versuchen, in dieser Krise nicht zu verzweifeln.

Auch 13 Mitglieder der „Jungen Alten“ haben an dem Projekt teilgenommen. Es sind: Hilde Amrein, Karin Breuer, Adelheid Blodau, Marliese Dahmen, Brigitte Gfeller, Veronika Gebhardt, Franziska Gerkowski, Karola Hertl, Marie Theres Krouth, Claudia Lüth, Hedwig Meixner, Heidi von Abercron und Karin Winkel-Wergen.  Das Team „Kreisverkehr“ hat die Arbeit unterstützt und den „Jungen Alten“ Wolle zur Verfügung gestellt, die zu den Restbeständen der Osteraktion zählte.

Wer will, kann auch in den nächsten Wochen noch Rosen häkeln und in ein Körbchen im Muttergotteshäuschen legen, denn die Installation ist die erste Kunstaktion, mit der Caroline Lauscher in den nächsten Monaten Orten und Ereignissen gedenken möchte, die „Dornen“ in unserem Leben sind und waren.

Das Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße 227 in Düren ist an jedem Tag im Mai von 08.00 bis 20.00 Uhr  geöffnet.                      

Die Sterne im Advent leuchten

Pünktlich zum Beginn der Weihnachtswoche leuchten die vier Bilder der Künstlerin Caroline Lauscher an den Fenstern der evangelischen Kirche. „Die jungen Alten“ wünschen allen Mitgliedern mit diesem Zeichen der Hoffnung segensreiche Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2021 – verbunden mit dem Wunsch, dass wir uns bald wieder alle in Gruppen und zu Veranstaltungen treffen können.

Sternstunden im Advent

„Nachthimmel und Sternenfall – Sternstunden im Advent“ heißt ein Projekt, das die „Jungen Alten“ unterstützen. Die Künstlerin Caroline Lauscher, die uns im vergangenen Jahr mit ihren vier Erzengeln bis zum Weihnachtsfest begleitet hat, möchte in diesem Jahr in der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, Sterne leuchten lassen, denn gerade in Corona-Zeiten setzen sie ein wichtiges Zeichen: Wo Sterne sind, ist Hoffnung. Sterne haben den drei Weisen aus dem Morgenland den Weg zur Krippe nach Bethlehem gewiesen. Mit dem Kind in der Krippe ist ein Stern am Himmel aufgegangen, und der Retter, der Heiland, wurde geboren. Als Zeichen der Freude und der Hoffnung wird Caroline Lauscher Sternenfahnen in die Fenster der evangelischen Kirche hängen, die von hinten beleuchtet werden. Wir fangen mit einer Fahne an, und jeden Adventssonntag kommt eine hinzu. 

Falls es die Pandemie-Situation zulässt, werden wir am Freitag, dem 4. Dezember, 18 Uhr, eine „Sternenandacht“ in der evangelischen Kirche feiern. Caroline Lauscher und Ulrike Schwieren-Höger werden dann Sterngedichte vortragen, Susanne Rögele begleitet sie auf der Harfe. Claudia Kuhl wird ihre selbst erarbeiteten Engel und Sterne vorstellen. Allerdings ist die Teilnehmerzahl wegen der Corona-Pandemie leider stark begrenzt. Deshalb bitten wir um Voranmeldung bei Ulrike Schwieren-Höger, Telefon: 02425-1888, schwieren-hoeger@t-online.de oder Caroline Lauscher, carolinelauscher@web.de. Am Montag, 7. Dezember, 18.30 Uhr, wird die kleine Veranstaltung gegebenenfalls wiederholt. Anschließend lädt Caroline Lauscher zu einer Meditation ein. Weitere Meditationen zum Thema „Sterne im Advent“ finden am 14. Dezember und am 21. Dezember um jeweils 19 Uhr in EvA am Schönblick statt.                       ush  

Engel im Advent

Es ist das Licht, das alle Blicke auf sich zieht. Das Licht, das Hoffnung bringt: Zwei Meter hoch, opulent und kraftvoll sind die Darstellungen der vier Erzengel Uriel, Michael, Gabriel und Raphael. Ihre hellen Strahlen vertreiben das Dunkel und machen Mut. „Das Licht bricht durch die Bilder hindurch in den Raum hinein“, sagt die Künstlerin Caroline Lauscher (unser Foto), die die Ausstellung in Zusammenarbeit mit den „Jungen Alten Heimbach“ ins Leben gerufen hat. „Die Erzengel transportieren eindringlich ihre Botschaft: Lass Dein Licht leuchten und werde selbst zum Lichtträger. Wir alle stehen im Licht dieses göttlichen Geheimnisses. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.“

In den Adventwochen und bis ins neue Jahr hinein werden die Bilder von Caroline Lauscher in vier großen Fenstern der evangelischen Kirche, EvA am Schönblick, leuchten. Jede Woche ein Lichtstrahl mehr vertreibt dann das Dunkel. Zudem findet zu diesem Thema in der Adventszeit jeweils montags um 19 Uhr (außer 23. Dezember) und am Montag, 30. Januar, eine Meditation in der Kirche statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.                     ush