Der Schöpfung auf der Spur

Ja, es hat Schweiß gekostet. Aber das „Waldbaden“ auf dem „Schöpfungspfad“ mit Wanderführerin Sylvia Calimeris war ein unvergessliches Erlebnis. Gleich nach dem Start in Erkensruhr ging es steil bergan, unterbrochen von Atemübungen und Momenten der Stille. Keine normale Wanderung stand auf dem Programm, sondern die acht Teilnehmer suchten den bewussten Kontakt mit der Natur, wollten sie spüren, riechen, schmecken und bewusst sehen.

Immer wieder lud Sylvia Calimeris zu Achtsamkeit und Stille ein. Der Vogelgesang war keine Nebensache mehr, sondern eine bewusst wahrgenommene Attraktion. Die unterschiedlichen Waldabschnitte öffneten die Augen: Hier der statische, fast tot wirkende Nadelwald, dort die Lebendigkeit des wuchernden Mischwaldes. An einzelnen Stationen wurde Yogagehen als Meditation geübt, durfte im Wasser des wilden Wüstebachs geplanscht werden. Und die Schilder des „Schöpfungspfads“ mit ihren biblischen und literarischen Aufschriften luden zum Nachdenken ein.

Überwältigend dann nach einem langen Aufstieg der Blick über die Dreiborner Höhe, auf der das Eifelgold im Sonnenlicht leuchtete. Ein Weg aus der Dunkelheit ans Licht, der nicht besser beschrieben werden kann, als mit einem Zitat von Werner Kallen, das eine Tafel des Schöpfungspfads ziert: „Lass meine Füße in der Erde wurzeln und meine Arme in den Himmel wachsen“.          ush

Auf der Dreiborner Höhe lernten die Teilnehmer „Augen-Yoga“ kennen. Vorne rechts Wanderführerin Sylvia Calimeris.
Bewusstes Gehen fördert die Achtsamkeit und hilft, gegenwärtig zu sein.

Am Wüstebach dem Geheimnis des Wassers auf der Spur.
Beeindruckend: Das Wurzelwerk der ältesten Buche im Nationalpark. 200 Jahre zählt sie.
Die Dreiborner Höhe vergoldet: Der Ginster heißt hierzulande nicht umsonst „Eifelgold“.
Fotos: Brigitte Gfeller, Ulrike Schwieren-Höger

Unvergesslicher Osterspaziergang

Überall grünte und blühte es: Der Heimbacher Wald präsentierte sich im schönsten Kleid, und die Walkerinnen um Brigitte Gfeller ließen es sich nehmen, selbst zu Ostern die Wanderschuhe anzuziehen und über den Kirschblütenweg zu gehen. „Das war unvergesslich“, war anschließend die einhellige Meinung. Ein Frühlingstraum, wie unser Foto beweist.

Mit der Försterin im Wald

Försterin Ute Hass (auf dem Foto links) konnte 25 wissbegierige „Junge Alte“ in „ihrem“ Wald bei Düttling begrüßen. Auf Bitte des Vereins hatte sie eine kleine Wanderung ausgearbeitet, bei der sie ihren Gästen die Schönheiten des Waldes aufzeigte, aber auch Probleme ansprach: „Nur Wald, der kontinuierlich und mit Sachverstand bewirtschaftet ist, kann die Bedürfnisse der Menschen erfüllen, heute ebenso wie in der Zukunft“, mahnte sie.
Für diese Arbeit seien Försterinnen und Förster notwendig, die sich vor Ort unabhängig um den Wald kümmerten. Es reiche nicht, Interessenvertreter mit dem Naturschutz oder selbstständige Unternehmer mit den Belangen des Waldes zu beauftragen, sondern der Wald benötige eine funktionierende und geregelte Forstwirtschaft, die alle Fäden in der Hand hielte und dafür sorge, dass die Multifunktionalität des Waldes gewahrt bleibe: Naturschutz sei dabei ebenso zu nennen wie die Verhinderung von Erosion, aber auch die Bedürfnisse der Menschen nach Freizeitvergnügen und Stressabbau.
Sowohl die Infrastruktur, also die Unterhaltung der Holzabfuhr- und Wanderwege, müsse berücksichtigt werden, als auch die Nutzfunktion des Waldes, die zahlreiche Arbeitsplätze sichere. Eine fast unendliche Kette von Unternehmen hänge am Wald und seiner sinnvollen Nutzung und Bewirtschaftung.
Der Wald und die dort arbeitenden Menschen erfahren nach Meinung von Ute Hass zurzeit nicht die ihren Arbeitsergebnissen zustehende Wertschätzung. Die Prioritäten würden ganz anders gesetzt, u.a. durch die geplante Privatisierung der Holzernte und des Holzverkaufs für die Waldbesitzenden und das Verbot, dies durch den Landesbetrieb kompetent erledigen zu lassen.
„Da der Wald ein „träges Wesen“ ist – er braucht ja immer 50 bis 100 Jahre, bis er eindeutig zeigt, was nicht in Ordnung ist –  wird die Gesellschaft zu spät begreifen, warum der Wald nicht mehr allen an ihn gestellten Ansprüchen gerecht werden kann“, sagte sie.
Ihre Worte fanden bei den „Jungen Alten“ interessierte Zuhörer und wurden bei einem Picknick diskutiert, das sich an die Wanderung anschloss. Bei Kaiserwetter gab es Kuchen, Wurst und Brötchen. Dazu spielte Frank Ledig auf dem Akkordeon manch munteres Liedchen. „Es ist sinnvoll, ab und zu mit der Försterin in den Wald zu gehen“, sagte eine Teilnehmerin. „Sie zeigt so vieles, was ich sonst niemals sehen würde.“                                                                                                                                         ush


Nach dem Waldspaziergang gab es ein leckeres Picknick.