Neue Gesichter in der „Heimbachhilfe“

In der „Heimbachhilfe“ geht eine Ära zu Ende: Hilde Kleinschmidt hat die Leitung der Einrichtung im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ abgegeben. Und auch Karin Breuer, ebenfalls eine Mitbegründerin der Gruppe, legt ihre Arbeit nieder. Mit der Wiedereröffnung am 5. August wird Inge Wergen die Gesamtleitung übernehmen. Grund genug für einen kleinen Rückblick:

2009 war es so weit: Hilde Kleinschmidt, Karin Breuer und die damalige Vorsitzende der „Jungen Alten“, Margret Bidaoui, hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Heimbach geeignete Räume gefunden: An der Hengebachstraße 8 wurde renoviert – weitestgehend mit Spendengeldern, in Eigenarbeit und mit Unterstützung befreundeter Handwerker.

Am 5. März 2009 konnte die Kleiderstube bei einem „Tag der offenen Tür“ vorgestellt werden. Seitdem gehen rund 20 Mitarbeiterinnen mit viel Elan ans Werk.

„Von Anfang an wollten wir helfen, wo wir konnten“, sagt Hilde Kleinschmidt, die nach einer Anfrage vom Grundsicherungsamt der Stadt den Anstoß gegeben hatte, die Einrichtung unter dem Dach der „Jungen Alten“ ins Leben zu rufen.  

Bis heute findet die „Heimbachhilfe“ Anklang. Hier können äußerst preiswert Kleider, Kleingeräte für den täglichen Gebrauch sowie Kindersachen und Spielzeug gekauft werden.

Mit ihrer Weihnachtsaktion verteilt die Einrichtung in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt Gutscheine an Heimbacher, die mit jedem Cent rechnen müssen, um das Fest für sie sorgloser zu machen. 

Diese Arbeit will Inge Wergen als Leiterin fortsetzen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und hoffe, dass wir vielen Menschen eine Freude machen können mit unseren tollen und günstigen Angeboten“, sagt sie.

Mit Hilde Kleinschmidt und Karin Breuer scheiden auch Christel Tings, Ute Pütz und Silvia Dobelke aus. Stattdessen kommen Inge Wergen, Marlene Küpper, Margot Thurm und Marja Schöller ins Team. Die „Jungen Alten“ danken allen Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Arbeit. Ohne ihr Engagement hätte die Einrichtung nicht solch eine große Beliebtheit in der Stadt erzielen können.

Wichtig: Derzeit sind drei Kinderwagen und Kindersitze im Angebot. Sie können auch schon vor der Wiedereröffnung der „Heimbachhilfe“ günstig abgegeben werden. Interessenten wenden sich bitte an Inge Wergen, Telefon: 02446/ 3471. Ab 5. August ist die Kleiderstube wieder regelmäßig an jedem Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Jeder ist willkommen.

Unser Foto zeigt die bisherige Leiterin der „Heimbachhilfe“, Hilde Kleinschmidt (rechts), und ihre Nachfolgerin Inge Wergen.

Gutscheine werden verteilt

Alle Jahre wieder treffen sich Mitglieder der „Heimbachhilfe“ und der „Jungen Alten“, um Weihnachtskarten mit Gutscheinen zu bestücken, die in den Geschäften unserer Stadt eingelöst werden können. Wie unser Bild zeigt, war diesmal auch der Nikolaus dabei und sorgte für Vorweihnachtsstimmung. 

Die „Heimbachhilfe“ bedankt sich für Spenden, die in den letzten Wochen eingegangen sind. Gerade in der Corona-Krise waren viele bereit, zu helfen. Unterstützt wird die Aktion von den Mitarbeitern des Sozialamtes der Stadt Heimbach, die die Gutscheine anonym den Familien zukommen lassen.

Da die Arbeit der Mitarbeiter der „Heimbachhilfe“ vollkommen ehrenamtlich ist, kann gewährleistet werden, dass die Spenden ihren Zweck erfüllen und Familien zugute kommen,  die mit jedem Cent rechnen müssen. Wer noch spenden möchte, ist herzlich willkommen.   

Die Kontonummer der „Heimbachhilfe“ lautet:

DE 89 370 693 42 510 49 35 020, Bankleitzahl 370 693 42 bei der Volksbank Heimbach.  Telefonisch sind die Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.     

                                                   

3000 Euro nach Weihnachtssammlung ausgeschüttet

Die Heimbachhilfe bedankt sich bei allen Spendern  

 „Sehr geehrte Damen, Danke für alles, Sie sind sehr nett. Die Bedeutung des Geschenks war sehr groß für uns…“  Freude herrschte bei den 18 Mitarbeiterinnen der „Heimbachhilfe“, als sie diesen Brief im Postkasten fanden. Mit wenigen Worten zeigte das Schreiben, dass ihre  Arbeit wichtig ist und anerkannt wird.

Bei der Weihnachtssammlung 2019 konnten 3000 Euro ausgeschüttet werden. Die „Heimbachhilfe“ im Verein „Die jungen Alten Heimbach e.V.“ bedankt sich bei allen Spendern, die dazu beigetragen haben, dass diese stolze Summe erzielt werden konnte. Besonders großzügige Überweisungen haben die Volksbank Heimbach, Apotheker Felix Zimmermann und Brit Possardt getätigt.

Alle Spender haben mitgeholfen, dass mit Unterstützung des Sozialamts Einkaufsgutscheine an kinderreiche Familien, alleinerziehende Mütter und Väter, aber auch an alleinstehende Senioren mit kleiner Rente ausgegeben werden konnten.

Und die Aktion ist noch nicht beendet: Sozialhilfeempfänger und Personen, die über die job-com betreut werden, und die bis heute noch keinen Gutschein im Sozialamt eingelöst haben, können ihn noch bis Ende Februar nach telefonischer Vereinbarung bei Hilde Kleinschmidt, Telefon: 02446/3155, in der „Heimbachhilfe“ abholen.

Auch in der Kleiderstube gibt es viel zu tun. Preiswert im Angebot sind:

  • Schöne Kleidung für Frauen, Männer und Kinder
  • Langes, schmal geschnittenes Brautkleid mit Spitze an Oberteil und Ärmel
  • Kinderbett
  • Kinderhochstühle
  • Rollator
  • Strumpfstricknadeln und Häkelnadeln
  • Sieben Packungen „Babylove“ Folgemilch ab dem 10. Monat vom dm-Markt.

Telefonisch ist die „Heimbachhilfe“ erreichbar über Hilde Kleinschmidt,
Telefon: 02446/ 3155, Karin Breuer, Tel.: 02446/ 3111 und Marianne Schimang, Tel.: 02446/ 3786.                                                                                              ush